Bild

Aktuelle Nachrichten

April 2019

Zu dritt beim Quali-Turnier

Im offenen Turnier der Berliner Meisterschaft sind drei Spieler der SF Siemensstadt dabei. Mehr waren es zuletzt 2013. Diesmal vertreten Aram Azarvash, Thomas Binder und Robin Toebs unsere Farben.

DWZ-Rekorde allenthalben

Die erfolgreiche Saison unserer beiden Mannschaften spiegelt sich natürlich auch in der DWZ-Auswertung wider. Nur ganz wenige Teamspieler haben etwas eingebüßt, bei fast allen steht ein Plus in der Liste. Neue "Persönliche Bestleistungen" gab es für Brian, Tim, Jean, Daniel, Sven, Pablo, Alec und Elnur.

Wieder 15 Teilnehmer beim Training

Erneut folgten 15 Mitglieder dem Vortrag unseres Trainers Atila Figura. Der Internationale Meister stellte diesmal die Pläne bei wechselseitigen Bauernmehrheiten an beiden Flügeln vor. Erneut ging es vor allem in der Berechnung konkreter Varianten an die Grenze unserer Fähigkeiten. Doch gerade durch diese anspruchsvolle Herausforderung und die eindrucksvolle Vorstellung der Angriffspläne haben wir wieder viel gelernt.

  SF Siemensstadt   SV Empor Berlin
1 Brian Heinze 1 : 0 FM Dr. Peter Welz
2 Jean Steinberg ½ : ½ Andreas Munke
3 Florian Suhre 1 : 0 Sebastian Klotzek
4 Tim Rettig 1 : 0 Matthias Nareyek
  3½ : ½  
Nach 20 Jahren wieder im Viertelfinale

Wer hätte gedacht, dass wir mal als nomineller Favorit gegen einen "Oberligisten" ins Rennen gehen würden? Nun ja – das Aufgebot des SV Empor war natürlich weit vom bestmöglichen entfernt. So wurden wir unserer unerwarteten Favoritenrolle souverän gerecht.
Tim gewann recht schnell. Wenig später holte auch Brian – immerhin gegen einen FIDE-Meister – seinen Punkt. Wenn Tim Brians Sieg als "unspektakulär" bezeichnet, dann zeigt das doch, wo er bereit steht…
Florian stand wohl zunächst etwas gedrückt, kam dann aber in ein vorteilhaftes Damenendspiel. Jean zündete das gewohnt heiße Kombinationsspiel, ließ den Gegner aber schließlich ins Dauerschach entkommen.
Damit ziehen die SF Siemensstadt erstmals nach 20 Jahren wieder ins Berliner Pokal-Viertelfinale ein.

März 2019

An fremden Brettern

Beim sehr stark besetzten 1. Schnellschach-Open des TSV Mariendorf waren zwei Siemensstädter am Start. "Spiritus rector" des noch recht jungen Vereins ist unser früheres Mitglied Olaf Ritz. Er und seine Mannen konnten immerhin 47 Spieler mobilisieren, darunter sieben Titelträger. Unsere Vertreter bestätigten etwa ihre Setzlisten-Plätze: Lars Vollbrecht holte drei Punkte aus sieben Runden, Uwe Röckendorf verbuchte zwei Zähler.
In der letzten März-Woche waren Lars und Leif bei verschiedenen Berliner Schnell- und Blitzturnieren aktiv. Für Lars lief es in Tegel nicht so gut, während er in Kreuzberg mit vier Punkten aus sieben Runden klar vor seiner Setzlisten-Position blieb. Das gelang auch Leif mit drei Punkten im gleichen Turnier.

Interessantes Training mit Atila Figura

Trotz des Feiertages waren 13 Mitglieder dabei, als Atila erneut bei uns zu Gast war. Sein heutiger Vortrag konzentrierte sich auf Läuferendspiele. Vor allem für Endspiele mit ungleichfarbigen Läufern lernten wir wichtige Angriffs- und Verteidigungsverfahren kennen.

Blitzturnier am Rande der zentralen Bundesligarunde

Teil des Berliner Mega-Schachevents war ein Blitzturnier mit fast 300 Teilnehmern aus 27 Ländern, darunter 22 Großmeister und mehr als 60 weitere internationale Titelträger. Nach 16 Runden (je zwei Partien gegen den gleichen Gegner) kam Dr. Hans Jung auf 6½ Punkte, Lars Vollbrecht landete einen halben Punkt dahinter. Beide erfüllten ziemlich genau die Erwartungen der Setzliste.

Februar 2019

Mitgliederversammlung 2019: Vorstand wiedergewählt und ergänzt

15 Mitglieder trafen sich zur Hauptversammlung 2019. Dabei wurden alle Vorstandsmitglieder einstimmig in ihren Funktionen bestätigt und der Vorstand um Brian Heinze ergänzt. Brian wird einen Teil der Aufgaben des Spielleiters übernehmen. Neuer Jugendsprecher ist Aram Azarvash.
Im Mittelpunkt der angeregten Diskussion stand der Spielmodus der Vereinsmeisterschaft. Hier wurden einige Ideen präsentiert, die sicher zu einer Änderung führen werden.

Bild Endlich Platz für die Schachuhren

Durch den Kauf einer kleinen Kommode haben wir nun die Möglichkeit, unsere Schachuhren angemessen zu verstauen. Auch der dadurch frei werdende Platz im großen Stahlschrank kann gut genutzt werden.

Uwe bei der Seniorenmeisterschaft

Obwohl Uwe Röckendorf bei der Berliner Seniorenmeisterschaft nicht zu allen Runden antreten konnte, gelang ihm ein gutes Ergebnis mit drei Punkten aus den verbliebenen sechs Runden. Darunter befinden sich zwei Remis gegen deutlich besser eingestufte Spieler, u.a. den bekannten Schachjournalisten Dagobert Kohlmeyer. Uwe wird dafür mit einem achtbaren DWZ-Gewinn belohnt.

Januar 2019

Schnellschach in Kreuzberg mit Leif

Bei einem Schnellturnier des SC Kreuzberg erreichte Leif in sieben Runden gegen starke Konkurrenz 2½ Punkte. In der ersten Runde gewann er gegen einen Spieler mit DWZ und Elo nahe der 2000er-Marke. Prof. Jung kam mit fünf Punkten auf Platz 4 der Abschlusstabelle.

Lars beim Neujahrsturnier in Mariendorf

Starkes Ergebnis für Lars bei einem Schnellturnier des TSV Mariendorf. Mit Platz 7 in einem Feld mit mehreren Titelträgern übertraf er die Erwartungen deutlich und holte sich den Preis als bester Spieler unter DWZ 1900. Dass allerdings ein Turnier über nur fünf Runden bei 36 Teilnehmern rein rechnerisch nicht geht, hat sich offenbar noch nicht bis Mariendorf herumgesprochen.

Erstes Training im neuen Jahr

Am 11. Januar ging es wieder zur Sache. IM Atila Figura verlangte uns alles ab. Prinzipiell ging es um Endspiele mit gutem Springer gegen "schlechten" Läufer. Dabei wurde auch heftig Variantenberechnung und Visualisierung geübt. Besonderer Dank an Atila, der sichtlich gesundheitlich angeschlagen war, aber das Training bei uns nicht ausfallen ließ.

Henry beim DSAM-Cup

Der frühere Ramada-Cup, auch etwas hochtrabend "Deutsche Amateur-Meisterschaft" genannt machte in Potsdam Station. Das nutzten natürlich viele Berliner Schachfreunde. Aus unseren Reihen war Henry Oelmann dabei und erreichte in der B-Gruppe (es geht herunter bis "G") 50%.