Berliner Amateurpokal (AMAP) 2004


Sieben Schüler unserer AG konnten auf Einladung der Schachfreunde Siemensstadt an diesem schönen Turnier teilnehmen. Für viele war es eine der ersten Gelegenheiten zu einem ernsthaften Schachturnier unter erwachsenen Gegnern und gegen andere erfahrenere Jugendspieler.
Nicht alle konnten die erhofften Ergebnisse erzielen, aber wir haben viel gelernt und werden im nächsten Jahr sicher wieder dabei sein und dann auch noch stärker auftrumpfen.

Unser Bester war heute Florian Schmidt. Er kam mit den harten Bedingungen eines solch anstrengenden Turniers am besten zurecht und konnte auch gegen hochkarätige Gegner mithalten. Mehrfach konnte er sein Können gegen erfahrene und gestandene Schachspieler beweisen, Höhepunkt war der souveräne Sieg in der 1. Runde gegen einen Spieler mit DWZ 1828. Florians Partien zeigen bereits eine erstaunliche Routine und Reife. Er bewies auch, dass er sich die Bedenkzeit zweckmäßig einteilen kann und die Kondition für harte 9 Runden in 2 Tagen besitzt.
Florians Turnierleistung entsprach einer DWZ über 1600 – da wollen wir hin! Mit 4,5 Punkten platzierte er sich genau in der Mitte der Tabelle.

Marco Haderk kam ebenfalls auf 4,5 Punkte. Nach dem Auf und Ab seiner Leistungen in den letzten Monaten ist das ein erfreuliches Ergebnis, an das Marco jetzt anknüpfen muss und wird.
Tim Rettig und vor allem Sebastian Krieger dürfen sich über je 4 Punkte freuen. Während sich Tim sicher etwas mehr vorgenommen hatte, ist diese Punktzahl für Sebastian ein schöner Erfolg. Er spielte sein erstes Turnier auf diesem Niveau und bewies, dass er in den letzten Monaten viel gelernt und Routine gewonnen hat.

Bastian Rossel holte in seinem ersten Turnier sehr gute 3,5 Zähler. Ich hatte ihn als Belohnung für kampfstarke und konzentrierte Partien im Schulschach eingeladen. Diese Stärken konnte Bastian auch beim AMAP ausspielen. Mit wachsender Turniererfahrung wird er uns noch viel Freude machen.

Philipp Ernst und Alexander Hardenberg waren mit ihren Resultaten nicht so zufrieden. Doch ihre Partien waren viel, viel besser, als es die nüchternen Zahlen ausdrücken. Also: Nicht verzagen, Jungs! Wir wissen, was ihr könnt.

Ganz herzlich gratulieren wir dem 15jährigen Jean Steinberg von den Schachfreunden Siemensstadt, der in der DWZ-Wertung "Unter 1500" den zweiten Platz belegte. Auch Jan Porschen aus dem Nachwuchs unseres Partnervereins überzeugte mit einem souveränen Sieg gegen den Turniersieger von 2001 (DWZ 2090).

Thomas Binder, 07.09.2004