Unser Team WK-II in der Berliner Schulschachmeisterschaft 2005/2006

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 Rd. 6 Rd. 7 Punkte Einsätze
Florian Schmidt 0 1 1 + 1 1 ½ 7
Alexander Hardenberg   1 1 1 0 1   4 5
Philipp Ernst 0 0   0   1 1 2 5
Sebastian Krieger 1   1 ½ 0 1 0 6
Bastian Rossel 1 1 0   0   1 3 5
Tabellenspitze
1. Jüdische OS12:2 – 20,5 BP
2. Herder-Gymnasium11:3 – 18,0 BP
3. Heinrich-Hertz-Gymnasium9:5 – 21,0 BP
4. Max-Reinhardt-Oberschule9:5 – 17,0 BP
5. Georg-Büchner-Oberschule9:5 – 17,0 BP
6. Freiherr-v.-Stein-Gymnasium9:5 – 16,5 BP

(22 Mannschaften)

In einem enorm starken Feld sicherte sich unsere Mannschaft letztlich souverän die Silbermedaille. Nur das Team um FIDE-Meister und Nationalspieler Ilja Brener war stärker. Schöne Erfolge gegen die hochkarätig besetzten Mannschaften auf Platz 3 und 4 zeigen, dass wir auch künftig auf diesem Niveau mitspielen können und dass der Zusammenhalt des Teams vielleicht wichtiger ist, als starke Einzelkönner.


7. Runde am 14.03.2006 bei der Alexander-von-Humboldt-Oberschule
Herder-Gymnasium Alexander-von-Humboldt-Oberschule
Florian Schmidt ½ ½ Felix Schenk
Philipp Ernst 1 0 Max Querengässer
Sebastian Krieger 0 1 Nando Farchmin
Bastian Rossel 1 0 Johannes Kunz

Mit diesem knappen Sieg hat unser WK-II-Team letztlich souverän eine Medaille gesichert. Vor allem die beiden wirklich ansehnlichen Gewinnpartien von Philipp und Bastian ragen heraus. Hingegen konnte Sebastian sein Jubiläum nicht krönen – es war sein 50. Meisterschafts-Einsatz für eine Mannschaft des Herder-Gymnasiums.


6. Runde am 14.02.2006 gegen die Robert-Jungk-Oberschule
Herder-Gymnasium 4 0 Robert-Jungk-Oberschule
Florian Schmidt 1 0 Patrick Gowolka
Alexander Hardenberg 1 0 Vico Gärtner
Philipp Ernst 1 0 Yusuf Bali
Sebastian Krieger 1 0 Sascha Deichmann

Mit diesem Sieg hat unser Team seinen Anspruch auf eine Medaille nachdrücklich untermauert. Leider leistete der Gegner nicht ganz den erwarteten Widerstand, so dass man frühzeitig entspannt zusehen konnte, wie unsere Spieler ihre klare Überlegenheit in sichere Siege umsetzten.
Sehr schön war es, dass die Gäste gleich zwei(!) zusätzliche Spieler mitbrachten. So kam auch unser Ersatzmann zu Partien unter Wettkampfbedingungen. Dieses Beispiel sollte Schule machen.
Gelungenes Jubiläum übrigens für Florian: Er spielte zum 50. Mal für seine Schule in einer Mannschaftsmeisterschaft.


5. Runde am 10.01.2006 bei der Jüdischen Oberschule
Herder-Gymnasium 1 3 Jüdische Oberschule
Florian Schmidt 1 0 Boris Goldstein
Alexander Hardenberg 0 1 Ilja Brener
Sebastian Krieger 0 1 David Lat
Bastian Rossel 0 1 Boris Gorodetski

Wann bekommt man schon im Schulschach einen leibhaftigen FIDE-Meister präsentiert? Nationalspieler Ilja Brener (ELO 2323) war erwartungsgemäß eine Nummer zu groß. Auch an Brett 3 und 4 hatten wir es mit früheren Teilnehmern Deutscher Meisterschaften zu tun. Allerdings machten wir es gerade hier den Gegnern zu leicht und vergaben unsere Chancen durch unnötige Patzer. Am Spitzenbrett hatte der Gastgeber seinen schwächsten Spieler aufgeboten, so dass über Florians leichten Sieg nur wenig Freude aufkommt.
Trotz dieser Niederlage haben wir weiterhin gute Chancen, unser Saisonziel – eine Medaille – zu erreichen.


4. Runde am 12.12.2005 beim Heinrich-Hertz-Gymnasium
Herder-Gymnasium Heinrich-Hertz-Gymnasium
Florian Schmidt + Martin von Berg
Alexander Hardenberg 1 0 Charly Gräfe
Philipp Ernst 0 1 Felix Nötzel
Sebastian Krieger ½ ½ Mirza Smajic

Endlich: der Bann ist gebrochen. Gegen den Serienmeister der letzten Jahre bewies unser Team seine gefestigte Spielstärke und Routine. Auch die personellen Schwierigkeiten des Gastgebers können nicht darüber hinweg täuschen, dass wir diesem Gegner jetzt mindestens ebenbürtig sind. Alexander bezwang seinen renommierten Gegenspieler mit einer sehr schönen Partie, Philipp unterlag nach großem Kampf erst durch Zeitüberschreitung und Sebastian sicherte nach wechselhafter - zeitweise klar gewonnener – Partie in beiderseitiger Zeitnot clever den Teamerfolg ab.
Die Ausgangsposition ist für uns jetzt so gut wie noch nie – das müssen wir nutzen!


3. Runde am 07.11.2005 gegen die Max-Reinhardt-Oberschule
Herder-Gymnasium 3 1 Max-Reinhardt-Oberschule
Florian Schmidt 1 0 Friedrich Koch
Alexander Hardenberg 1 0 Alexander Melzer
Sebastian Krieger 1 0 Long Tran Thanh
Bastian Rossel 0 1 Felix Jentsch

Mit gehörigem Respekt vor der namhaften Doppelspitze unserer Gäste gingen wir in dieses Spiel. Dass wir es schließlich gerade an den vorderen Brettern gewannen, grenzt an ein Wunder.
Für erste Sicherheit im Team sorgte der schnelle Sieg von Sebastian, zumal auch Bastian mit einer Mehrqualität aussichtsreich stand. So steuerte Florian gegen einen Spieler mit ELO 1870 konsequent und ohne jedes Risiko ein Remis an, während am Nachbarbrett die Fetzen flogen. Aus verdächtiger Stellung fand Alexander eine blitzsaubere Kombination, wonach sein Gegner Haus und Hof verlor und sich noch bis zum Matt vorführen ließ – ja, 621 DWZ-Punkte Unterschied garantieren eben noch keinen Sieg für den stärkeren (?) Spieler…
Florian hatte sich inzwischen zu einem völlig ausgeglichenen Damenendspiel durchgetauscht, doch sein Gegner musste im Mannschaftssinne das Remisgebot ablehnen und stellte unmittelbar danach einzügig die Dame ein – das war schon etwas tragisch.
Nicht so tragisch war es hingegen, dass Bastian schließlich doch noch einem kampfstarken und ideenreichen Gegenspieler unterlag, der seine Partie mit einem netten Matt krönte.


2. Runde am 19.10.2005 bei der 2. Mannschaft der Heinrich-Mann-Oberschule
Herder-Gymnasium 3 1 Heinrich-Mann-Oberschule II
Florian Schmidt 1 0 Norman Weber
Alexander Hardenberg 1 0 Bernd Fischer
Philipp Ernst 0 1 Christian Weber
Bastian Rossel 1 0 Jakob Schreyer

Florian und Bastian gewannen mit abgeklärtem und ruhigem Spiel. Alexander opferte mutig einen Läufer für 3 Bauern. Selbst wenn die Analyse zeigte, dass dies wohl zu optimistisch war, fand er sich in der verwickelten Stellung besser zurecht und gewann relativ schnell.
Philipp unterlag nach schwerem Spiel einem starken Spieler. Allerdings verschenkte er durch Regel-Unkenntnis einen halben Punkt: Der Gegner ließ bei bereits klarem Vorteil eine dreifache Stellungswiederholung zu. Doch Philipp versäumte es, dies vor seinem Zug zu reklamieren.


1. Runde am 12.09.2005 gegen die Freiherr-vom-Stein-Oberschule
Herder-Gymnasium 2 2 Freiherr-vom-Stein-Oberschule
Florian Schmidt 0 1 Carsten Schirrmacher
Philipp Ernst 0 1 Henrik Hupatz
Sebastian Krieger 1 0 Jean-Pierre Bassenge
Bastian Rossel 1 0 Ferdinand Sehrndt

Das Los führte in der ersten Runde zwei Medaillenanwärter zusammen. Nach hartem Kampf trennte man sich mit dem erwarteten Unentschieden. Dabei hatten Sebastian und Bastian recht leichtes Spiel und sorgten für eine beruhigende 2:0-Führung. An den Spitzenbrettern spielten die DWZ-höheren Gäste (1902 bzw. 1529) ihren enormen Vorsprung an Erfahrung und Cleverness aus. Florian hatte allerdings nach sehr starker Partie gute Gewinnchancen, ehe er in Zeitnot doch noch patzte.