10. Abrafaxe-Kinderschachturnier 2006


BildZum Bericht

Mit 12 Spielern war unsere AG beim renommiertesten Kinderschachturnier in Berlin am Start. Ein anstrengender aber wunderschöner Tag mit wichtigen Erfahrungen wird durch die Goldmedaille von Robin Toebs überstrahlt. Vor einem ausführlichen Bericht, soll der Überblick zu unseren Teilnehmern stehen:

Gruppe Platz Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 Rd. 6 Rd. 7 Punkte
U10 25. Julian Rausch 0 1 1 0 1 1 0 4
U14 15. Roland Pugliese 1 1 ½ ½ 1 0 0 4
U12 1. Robin Toebs 1 1 1 1 1 1 1 7
7. Tilman Brämick 1 0 1 1 1 1 0 5
18. Leon Rolfes 1 0 1 1 0 (1) 0 4
20. Dehua Duan 1 0 0 1 1 0 (1) 4
21. Lukas Grünbeck 0 0 1 (1) 1 1 0 4
25. Sebastian Nowak 0 + 0 (0) 1 1 1 4
29. Nino Küntzel ½ 1 1 0 0 1 0
33. Lukas Eichner 1 0 (1) 1 0 0 (0) 3
37. Erik Nissen 1 0 1 0 1 (0) 0 3
41. Nicolas Rek 1 0 (0) 1 0 0 1 3

(In Klammern die 4 internen Duelle der Herder-Schüler)


Bild Robins phantastischer Turniersieg mit makelloser Bilanz gehört zu den absoluten Highlights in der Geschichte der Herderschach-AG. Er ist der Lohn für knapp 2 Jahre konzentrierter und zielstrebiger Arbeit mit Höhen und Tiefen.
Robin startete mit 2 recht leichten Siegen, bezwang auch den an Nr. 1 gesetzten Brandenburger Vizemeister Arthur Holzmann und war spätestens danach in einer Form, die den ganz großen Wurf erwarten ließ. Nach 2 Siegen gegen Spieler aus der erweiterten Berliner Spitze seiner Altersklasse kam es in Runde 6 zum Showdown gegen die Berliner Mädchenmeisterin Margarita Chernova, der Robin noch bei der BJEM unterlegen war. Doch auch hier setzte er sich souverän durch. Nach diesem vorentscheidenden Kampf musste er in der Schlussrunde noch einmal volle Konzentration aufbringen um gegen die Meisterschaftsdritte des Nachbarlandes nicht zu straucheln. Obwohl ein Remis (wie sich später zeigte, sogar eine Niederlage – denn er hatte auch die höchste Buchholz-Zahl aller Teilnehmer) genügt hätte, blieb Robin auch jetzt auf 100%-Kurs und krönte sein erfolgreichstes Turnier mit einer unglaublichen Ausbeute.

Robins Partien waren durchweg souverän, nie musste er sich auf das Glück verlassen. Er überspielte alle Gegner(innen) mit durchdachter Partieanlage. Im Gegensatz zu früheren Turnieren ging er diesmal nicht "mit Krawall" auf den König los, sondern baute seine Partie geduldig auf und nutzte dann konsequent die Schwächen der Gegner. Seine überlegte Zeiteinteilung war eine zusätzliche Waffe: Im richtigen Moment investierte er Bedenkzeit, spielte ansonsten im Schnellschachtempo und setzte die Gegner auch auf der Uhr unter Druck.

Tilman spielte seinen bisher stärksten Wettkampf. Gegenüber dem Vorjahr legte er (trotz Sprung in die nächste Altersklasse) gleich 2 Punkte zu und kam völlig verdient in die Top-Ten. Er besiegte einige renommierte Gegner, darunter eine frühere Berliner Meisterin der Mädchen.
Vier weitere U12-Spieler rangieren in der oberen Tabellenhälfte. Vor allem Leon hielt lange in der Spitze mit und besiegte u.a. den Brandenburger Vizemeister. Dehua spielte wie immer konzentriert und sorgfältig, wofür er mit einem sehr achtbaren Platz belohnt wurde. Lukas Grünbeck und noch mehr Sebastian Nowak mussten einen kapitalen Fehlstart verkraften, schafften das aber problemlos, steigerten sich von Runde zu Runde und kamen so noch zu sehr erfreulichen Platzierungen.
Nino bewies einmal mehr, dass seine Stärke im Schnellschach liegt. Er startete atemberaubend und wurde erst gestoppt, als es gegen sehr starke Gegner ging. Dennoch sind 50% in seinem bisher hochwertigsten Turnier ein schönes Ergebnis.
Lukas Eichner (mit sehr hoher Buchholz-Wertung), Erik und Nicki haben nicht enttäuscht. Ein Platz im Mittelfeld dieses wichtigen Turniers ist immer ein Ergebnis, über das man sich freuen kann und bei dem man viel gelernt hat.

Unser jüngster Starter Julian Rausch ging seine Aufgabe in der U10 selbstbewusst an und setzte sein Können sehr schön um. Mit einem Platz im oberen Drittel des sehr großen Feldes hat er unsere Erwartungen vollauf erfüllt.

Roland musste sich in der U14 mit einem stärkeren Feld auseinandersetzen als vor 2 Monaten bei der BJEM. Einige starke U12-Spieler rückten auf und auch die auswärtigen Gäste waren eine Bereicherung. Dennoch begann Roland gewohnt sicher mit 2 Siegen. Es folgte ein Kampfremis gegen den aktuellen Landesmeister von Brandenburg. Auch in der Folge spielte er ständig in der Spitzengruppe. Doch nach der ersten Niederlage war die Luft raus und Roland wurde etwas unter Wert geschlagen.


Bild Bild
Blick in den U10-Turniersaal Es gab viel zu berichten und zu diskutieren…

Weitere Fotos in der Bilder-Galerie


Bericht und Fotos: Thomas Binder, 01.04.2006