Schüler-Schnellturnier der Klassen 5 und 6

Bild Das Schnellturnier zum Abschluss der Saison ist Spielern vorbehalten, die noch keine Erfahrungen in Verbandsmeisterschaften sammeln konnten. Die Bezeichnung Berliner Schülermeisterschaft ist vielleicht etwas irreführend, wird doch hier das Schulschach seiner eigentlichen Bestimmung gerecht, eine Bühne für Talente zu bieten, auf der sie sich erproben können, bevor es an die ganz großen Turniere geht.
Für uns waren 6 Spieler am Start, die im ersten Herderschach-Jahr durch engagiertes und zuverlässiges Training zu überzeugen wussten und vor allem in den letzten Monaten einen schönen Leistungsanstieg verzeichneten.
Mit einer phantastischen Leistung erfüllten sie die Erwartungen des Trainers vollkommen und wiederholten mit Platz 2 bis 5 das Vorjahresergebnis fast punktgenau.

Platz Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 Punkte
2. Tom Castendyk 1 1 1 1 ½
3. Yiyang Huang 1 1 1 0 1 4
4. Jonas Brenck 0 1 1 1 1 4
5. Martin Wu 1 1 0 1 1 4
15. Jonas Beuchert 1 0 0 1 1 3
21. Julian Beuchert 0 1 1 0 ½

34 Teilnehmer


Bild Der 2. Platz von Tom ist ein weiterer schöner Erfolg. Es macht einfach Spaß, zuzusehen, wie er in den letzten Monaten voran gekommen ist. Heute blieb er ungeschlagen. Seine Gewinnpartien waren durchweg souverän. In der Schlussrunde traf Tom auf den Seriensieger Vincent Rabiega. Nach ausgeglichener Eröffnung war er mit dem "Spatz in der Hand" zufrieden und sicherte durch das Remis die Silbermedaille. Eine Niederlage hätte Platz 4 bedeutet. Damit konnten wir gut leben, hat doch das Turnier mit Vincent einen würdigen und verdienten Sieger gefunden.

Yiyang Huang -
Dean Xu

Bild
Weiß gewann effektvoll
mit Sb3-c5+

Yiyang spielte erneut sehr stark, unterlag nur dem Erstplatzierten, fand danach aber sofort wieder die Konzentration, um mit einem klaren Sieg die Medaille zu sichern. Sein Meisterstück war heute das langwierige Springerendspiel gegen den hoch gehandelten Dean Xu. Mit einer hübschen Idee erzwang Yiyang hier die Entscheidung.

Bild Jonas Brenck patzte nur in der ersten Runde. In einem komplizierten Schwerfigurenendspiel verteidigte er sich lange aufmerksam, ehe eine Unkonzentriertheit den Turm kostete. Aber Jonas lässt sich von solchem Missgeschick nicht unterkriegen und ließ nur noch souveräne Siege folgen.

Einmal mehr sorgte Martin für eine angenehme Überraschung. Das Ergebnis vom Abrafaxe-Turnier ließ einige Hoffnungen zu, doch dass es schon für einen Platz in der absoluten Spitzengruppe reicht, ist einfach toll.
Unvergessen bleibt der Sieg in der 2. Runde: Martin stand scheinbar rettungslos auf Matt und auch der Gegner sah es wohl so und widmete seine Aufmerksamkeit dem Nachbarbrett. Martin brauchte mehrere Minuten, um die – eigentlich offensichtliche – Rettung zu finden. Sein Gesichtsausdruck in diesem Moment sprach Bände. Doch der Gegner war immer noch mit den Augen auf fremden Brettern – also ließ Martin einen leisen aber hörbaren Pfiff vernehmen, um ihm zu zeigen, dass die Partie doch noch weiter geht…

Bild Bild Jonas Beuchert(Bild rechts) kam klar in die obere Tabellenhälfte. Er spielte heute wohl sein bisher bestes Schach und überstand auch den kleinen Durchhänger in Runden 2 und 3 problemlos.

Auch das Ergebnis von Julian ist ein schöner Erfolg. In der letzten Runde war er bereits klar auf der Siegerstraße, verdarb die Partie durch einen Turmeinsteller noch zum Remis. Doch sein heutiger Auftritt bleibt wegen der kuriosen Begleitumstände der 3. Partie in Erinnerung – mehr dazu auf unserer Fun-Seite.


Bericht und Fotos: Thomas Binder, 02.07.2007