BJMM U14 2008

Für zwei Tage waren wir guter Gastgeber für die U14-Mannschaften der stärksten Berliner Vereine. Zugleich nutzten wir diese Gelegenheit, erstmals nach mehr als 30 Jahren eine Vereins-Jugendmannschaft der Schachfreunde Siemensstadt in einer offiziellen Meisterschaft an den Start zu bringen.
Leider nahmen nur 9 Mannschaften aus 7 Vereinen teil, es wurde eine ganze Reihe spielstarker Teams vermisst. So war das Leistungsgefälle recht hoch und die Tücken des Schweizer Systems sowie einer ungeraden Teilnehmerzahl erzeugten ein Tabellenbild, das mit den gezeigten Leistungen nicht ganz harmoniert.
Zusätzliche Wettbewerbsverzerrung entstand, weil gleich 4 Mannschaften zeitweise unvollständig besetzt waren und einige Teams ihre Aufstellung erheblich veränderten. Wie sonst soll man es bezeichnen, wenn eine Mannschaft ab Brett 2 am ersten Tag mit den Spielern 6, 7 und 8 der gemeldeten Rangfolge antritt, am zweiten Tag hingegen mit den Nummern 2, 3 und 4? OK – auch wir haben ausgewechselt, doch ohne uns dadurch wesentlich zu schwächen oder zu stärken.

Für unser Team steht am Ende ein versöhnlicher 4. Platz mit der Winzigkeit eines halben Brettpunktes Rückstand auf Rotation Pankow. Und selbst da kann man fragen, ob alles mit rechten Dingen zuging. Schließlich war die Rotation-Mannschaft am ersten Tag nur zu dritt vor Ort, bekam aber in ihrer spielfreien Runde dennoch 4 Brettpunkte angeschrieben…
Sei's drum – wir hatten Bronze genauso wenig verdient wie die Rotationer. Die Mannschaften, die ob ihrer gezeigten Leistung darauf Ansprüche anmelden konnten (GW Baumschulenweg und die Schachpinguine), landen am Ende in der hinteren Tabellenhälfte – das sind die Tücken des Schweizer Systems…

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 5 Punkte Einsätze
Robin Toebs 0 1 0 1 2 4
Leon Rolfes 0 1 0 1 2 4
Yiyang Huang   1 ½ 1 3
Tilman Brämick       1 1 1
Erik Nissen 0   0   0 2
Sebastian Nowak 0 0     0 2
Tabellenspitze
1. TuS Makkabi10 : 0 – 16,5 BP
2. SV Empor Berlin8 : 2 – 15,0 BP
3. SC Rotation Pankow6 : 4 – 12,0 BP
4. SF Siemensstadt6 : 4 – 11,5 BP

9 Mannschaften


5. Runde gegen die dritte Mannschaft von GW Baumschulenweg
SF Siemensstadt 4 : 0 GW Baumschulenweg III
Robin Toebs 1 0 Justin Strowig
Leon Rolfes 1 0 Joel Naszke
Yiyang Huang 1 0 Alexander Kutschabsky
Tilman Brämick 1 0 Ilkay Coban

Mit diesem ungefährdeten Sieg nimmt das Turnier für uns einen versöhnlichen Abschluss. Die Punkte für Leon, Tilman und Yiyang wurden recht schnell und ohne große Aufregung unter Dach und Fach gebracht. Tilman hatte schon beim ersten Kontrollgang des Trainers zwei Mehrfiguren.
Robin hingegen spielte die letzte Partie der ganzen Meisterschaft. Mit Geduld und Übersicht brachte er seinen klaren Endspielvorteil zur Geltung.


4. Runde – spielfrei

Leider hat sich nach einer Kommunikationspanne im Vorfeld eine ungerade Zahl von Mannschaften ergeben. Das führte dazu, dass in jeder Runde ein Team spielfrei war. Dieses immer unbefriedigende Los hat nun in Runde 4 unsere Spieler getroffen.
Schade – es gab genug Mannschaften auf unserem Level, mit denen wir uns gerne gemessen hätten.


3. Runde gegen GW Baumschulenweg
SF Siemensstadt ½ : 3½ GW Baumschulenweg
Robin Toebs 0 1 Georg Tscheuschner
Leon Rolfes 0 1 Oliver Fartmann
Yiyang Huang ½ ½ Max Kümpfel
Erik Nissen 0 1 Paul Spilke

Schon oft haben wir uns mit unseren Freunden aus Baumschulenweg gemessen – wohl noch nie waren wir so dicht am Erfolg wie heute. Deshalb schmerzt die klare Niederlage besonders, denn das Ergebnis fällt nach dem Spielverlauf viel zu hoch aus.

Leon kam gut aus der Eröffnung, traute sich nicht an ein sehr aussichtsreiches Qualitätsopfer und wurde dann vom stark auftrumpfenden Oliver schön ausgekontert. Das Remis von Yiyang bei fast vollem Brett kam leider etwas früh. Hier spielte wohl auch der Respekt vor dem renommierten Gegner mit.
So lag die ganze Verantwortung bei den beiden anderen Spielern. Erik hatte in der Eröffnung eine Figur für zwei Bauern eingebüßt, sich dann aber sogar eine vorteilhafte Stellung erarbeitet. Robin spielte gegen den um fast 350 DWZ-Punkte höher eingestuften Gegner eine großartige Partie. Gerade noch konnte Georg den Königsangriff abwehren, doch verblieb er mit Minusbauer und wohl schon Verluststellung.
Robin stellte sich nun vorbildlich in den Dienst der Mannschaft, lehnte mehrere Remisgebote ab, obwohl er liebend gerne mit dem Spatz in der Hand zufrieden gewesen wäre.
Leider wählte er dann im Endspiel die falsche Abwicklung und musste ebenso dem Gegner gratulieren wie Erik, der gegen Pauls bewundernswerte Ruhe und Souveränität kein Mittel fand.


2. Runde gegen Friesen Lichtenberg
SF Siemensstadt 3 : 1 Friesen Lichtenberg
Robin Toebs 1 0 Moritz Künne
Leon Rolfes 1 0 Felix Küchler
Yiyang Huang 1 0 Julian Fege
Sebastian Nowak 0 1 Nils Torzinski

In der zweiten Runde kam unser Team zu einem ungefährdeten Sieg. Die sehr junge Mannschaft der Friesen stellte an den drei vorderen Brettern keine großen Probleme. Auch Sebastian kam mit einem Mehrbauern ins Endspiel gegen den heute stärksten Gästespieler. Leider setzte er dann zu passiv fort und geriet noch ins Hintertreffen.


1. Runde gegen TuS Makkabi
SF Siemensstadt 0 : 4 TuS Makkabi
Robin Toebs 0 1 Alexei Kropman
Leon Rolfes 0 1 Ruven Davydov
Erik Nissen 0 1 Wladislaw Galkin
Sebastian Nowak 0 1 Philipp Lerch

Gegen einen der beiden Titel-Favoriten standen wir heute noch auf verlorenem Posten. Doch vor allem Leon und Erik leisteten ihren Gegnern sehenswerten Widerstand.


Bild Bild
Robin ist in tiefste Konzentration versunken.
Gute Partien – nicht immer mit Happy-End
Erik rechnet eine schwierige Variante durch.
Bild Bild
Robin spielte in unserem Team das mit Abstand beste Schach.
Danke für das Foto an Herrn Siegemund von GW Baumschulenweg
Tilman kam dank des Freiloses nur einmal zum Zuge.
1 aus 1 sind eben auch 100%
Bild Bild
Yiyang und Leon hatten in der 2. Runde leichtes Spiel.
Trotzdem hätte die Aufmerksamkeit zuerst der eigenen Partie gelten sollen…
Sebastian spielte sein erstes Turnier dieser Größenordnung.