Unser A-Team WK-III in der Schnellschachmeisterschaft

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 Rd. 6 Rd. 7 Punkte Einsätze
Robin Toebs 1 + 1 1 1 1 1 7 7
Leon Rolfes 1 1 0 1 1 1 1 6 7
Tilman Brämick   1 1 1 1 1 1 6 6
Yiyang Huang 1   0 1 1 1 1 5 6
Matthias Fluhr + 1   1 1 1 1 6 6
Jonas Brenck 1 1 1   1   1 5 5
Erik Nissen + 1 0 1   1   4 5
Tabellenspitze
1. Herder-Gymnasium13 : 1 – 39,0 BP
2. Heinrich-Hertz-Gymnasium13 : 1 – 36,0 BP
3. Herder-Gymnasium II10 : 4 – 23,0 BP

13 Mannschaften

Unsere Ergebnisse:
– Barnim-Gymnasium(12.)6,0 : 0,0
– Wilma-Rudolph-Oberschule(13.)6,0 : 0,0
– Heinrich-Hertz-Gymnasium(2.)3,0 : 3,0
– Katholische Schule St. Marien(10.)6,0 : 0,0
– Herder-Gymnasium II(3.)6,0 : 0,0
– Freiherr-vom-Stein-Gymnasium(4.)6,0 : 0,0
– Poelchau-Oberschule(6.)6,0 : 0,0

Ein unvergesslicher Tag endet mit dem goldenen Happy-End. Als Zielstellung konnte für unsere Mannschaft aus gestandenen Vereinsspielern nur der Meistertitel in Frage kommen.
Nach zwei leichten Siegen gab es schon das vorweg genommene Finale gegen die ebenso gut gestarteten Spieler des Hertz-Gymnasiums. Etwas glücklich endete das Match unentschieden. Von nun an entwickelte sich ein atemberaubendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Während unsere Spieler auch alle weiteren Kämpfe mit dem maximalen Ergebnis gewannen, ließ der Vizemeister dreimal je einen Brettpunkt liegen. Diese Kleinigkeit gab heute den Ausschlag.

Entscheidend war, dass sich unser Team diesmal nicht selbst vom geraden Weg zum Turniersieg abbrachte. Gerade gegen die eigene B-Mannschaft bestand diese Gefahr, wurden in der Vergangenheit oft wichtige Punkte vergeben. Heute nahm man diese Hürde nach langem, zähem Kampf souverän. Als dann auch der vorletzte Gegner mit einem erfolgreichen Jugendbundesliga-Spieler am 1. Brett alle 6 Punkte abgeben musste, war der Sieg greifbar nahe. Gegen das deutlich erstarkte Team des Gastgebers gelang das Meisterstück – und als der Titel sicher war, wurde auch die letzte Partie noch zum Sieg gedreht.

100% am Spitzenbrett sind immer etwas besonderes. Robin saß zum dritten Mal in Folge bei dieser Meisterschaft an Brett 1 einer Siegermannschaft und hat in 21 Runden ganze 2 Remis abgegeben – Wahnsinn…

Tilman überzeugte nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch mit der Spielanlage. Matthias und Jonas erfüllten ihre Aufgaben zuverlässig. Beiden ist der Leistungssprung durch die Spielpraxis im Verein anzumerken.
Dass im umkämpften Duell gegen den Vizemeister drei Partien verloren gingen, ist kein Problem. Leon, Yiyang und Erik steckten die Niederlage weg und stellten sich sofort wieder erfolgreich in den Dienst der Mannschaft.

Bild Bild
Das Gedränge zeigt, dass hier etwas ganz Wichtiges passiert:
Robin sichert uns mit dem Sieg im Spitzenspiel den Mannschaftspunkt.
Turnierauftakt für Robin und Leon. Tilman pausiert und scheint mit
ihrem Aufbau zufrieden. Neben dem konzentriert spielenden Yang
gewinnt Matthias kampflos. Ganz hinten kämpft Jonas zunächst mit der Uhr.
Bild Bild
Erik, Jonas und Yiyang beim Spiel gegen den Vizemeister Konzentration bis zur letzten Runde – nur so konnte die "Mission Gold"
gelingen. Am Brett sehen wir Erik und Matthias.
Im Hintergrund beobachtet Jonas, was bei der Konkurrenz geschieht.