Unser Team WK-II in der Schnellschachmeisterschaft

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 Rd. 6 Rd. 7 Punkte Einsätze
Leon Rolfes 1 1 1 1 1   1 6 6
Kevin Song 1 1 1 1 1 1   6 6
Tilman Brämick 1 1 1 1   1 0 5 6
Khai Van Tran 1 1 1   1 1 ½ 6
Julian Rausch 1 0   1 0 1 1 4 6
Sebastian Maaßen 1   1 1 1 1 1 6 6
Lukas Eichner   1 1 1 1 1 1 6 6
Tabellenspitze
1. Herder-Gymnasium14 : 0 – 38,5 BP
2. Beethoven-Gymnasium11 : 3 – 24,0 BP
3. Nelson-Mandela-Schule10 : 4 – 25,0 BP

10 Mannschaften

Unsere Ergebnisse:
– Ferdinand-Freiligrath-Oberschule(10.)6,0 : 0,0
– Nelson-Mandela-Schule(3.)5,0 : 1,0
– Freiherr-vom-Stein-Gymnasium(6.)6,0 : 0,0
– Beethoven-Gymnasium(2.)6,0 : 0,0
– Heinrich-Mann-Oberschule(4.)5,0 : 1,0
– Schilling-Schule(7.)6,0 : 0,0
– Gabriele-von-Bülow-Gymnasium(8.)4,5 : 1,5

Zum vierten Mal in Folge holen Leon und Tilman Schnellschach-Gold. Diesmal wurde das Gewinnen ihnen und ihren Teamgefährten allerdings sehr leicht gemacht. Schon vor der letzten Runde stand der Erfolg fest. Gleich vier Spieler punkteten in allen Partien. Der Vizemeister wurde an allen sechs Brettern bezwungen.
Das oft beklagte Leistungsgefälle hat diesmal aber einen etwas anderen Grund: Viele ambitionierte Schulen konzentrierten ihre Kräfte auf eine oder wenige Altersklassen. Beim WK-I-Turnier in der Vorwoche waren FIDE-Meister, Bundesligaspieler und viele Spitzenkräfte des Berliner Jugendschachs am Start. Dort sah man eine ganze Reihe jüngerer Spieler, die nun heute notwendigerweise fehlten. So kamen wir mit einer etwas umformierten Mannschaft ohne große Aufregung zum verdienten Sieg. Unkonzentriertheiten wurden allerdings auch dabei bestraft und so gingen genau genommen 3½ Brettpunkte zu viel verloren.

Bild
Bild

Bei allem Stolz auf den phänomenalen Mannschaftserfolg: Heute darf sich der Trainer auch mal mit einem einzelnen Spieler besonders freuen. Lukas Eichner ist seit der 5. Klasse ein unverzichtbares Mitglied unserer Schach-AG. Seine Energie, seine Begeisterung und sein sympathischer Optimismus gehören für uns immer wieder zu den erfreulichen Momenten.
Dabei ist Lukas durch manches Wellental gegangen. Das Überangebot sehr starker Spieler in seiner Altersklasse verhinderte oftmals den Sprung in ein Team mit Medaillenhoffnungen. Inzwischen ist aus dem Luki-Zwerg von 2005 (links) ein junger Mann (rechts) geworden, der dem Trainer über den Kopf gewachsen ist. Heute nun nutzte er die Chance einer Berufung ins A-Team, kehrt mit seiner ersten Gold-Medaille zurück und hat selbst herausragenden Anteil an diesem Erfolg. Geduld und Kampfgeist werden im Schachspiel eben doch belohnt – irgendwie ist das eine typische Herderschach-Karriere.

Bild Bild
Siegerehrung für Khai Van, Sebastian, Kevin,
Lukas, Julian, Tilman und Leon
Kevin punktete wie immer zuverlässig.
Bild Bild
Leons Punkte am Spitzenbrett sichern den Mannschaftserfolg. Und noch ein langjährig zuverlässiger Teamplayer:
Khai Van Tran
Bild Bild
Was gibt es da am Nachbarbrett?
Sebastian und Julian waren nur kurz abgelenkt.
Zum vierten Mal Schnellschach-Gold:
Tilman Brämick