Unser Team WK-III in der Deutschen Schulschachmeisterschaft 2010

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 Rd. 6 Rd. 7 Punkte Einsätze
Margarita Kostré 1 ½ 1 0 ½ 0 0 3 7
Leon Rolfes 1 ½ 1 1 1 1 0 7
Yiyang Huang   ½ 1   1 0 0 5
Tilman Brämick 1   1 0   1 0 3 5
Matthias Fluhr 1 0   1 0     2 4

7. Runde am 10.05.2010 gegen das Gymnasium Oesede (Niedersachsen)
Herder-Gymnasium 0 : 4 Gymnasium Oesede
Margarita Kostré 0 1 Patrick Thumulka (DWZ 1891)
Leon Rolfes 0 1 Stefanie Düssler (DWZ 1892)
Yiyang Huang 0 1 Lukas Beinke
Tilman Brämick 0 1 Nikita Rau

Diesmal ging das Schlussrunden-Duell leider nicht zu unseren Gunsten aus. Der Spitzenreiter aus Niedersachsen musste unbedingt hoch gewinnen und zeigte entschlossenen Kampfgeist für dieses Ziel. Dem hatten wir weder schachlich noch mental genug entgegen zu setzen.


6. Runde am 09.05.2010 gegen das Justus-Liebig-Gymnasium Darmstadt (Hessen)
Herder-Gymnasium 2 : 2 Justus-Liebig-Gymnasium Darmstadt
Margarita Kostré 0 1 Constantin Göbel (DWZ 2021)
Leon Rolfes 1 0 Sophia Schmalhorst (DWZ 1724)
Yiyang Huang 0 1 My Linh Tran (DWZ 1784)
Tilman Brämick 1 0 Eric Anders

Und noch ein Krimi – diesmal gegen die mit Riesenvorsprung führende Nummer 1 der Setzliste. Margarita patzte in der Eröffnung und Yang wurde am Königsflügel heftig angegriffen. So lagen wir nach 1½ Stunden 0:2 zurück und die Gegner frohlockten schon ob eines leichten Sieges.
Doch Tilman beherrschte seinen Gegner recht sicher, so dass wir hier immer auf den vollen Punkt hoffen konnten. Leon hatte über lange Zeit eine materiell ausgeglichene Stellung, übte aber immer etwas Druck aus. Das sollte nicht unbedingt zum Sieg reichen, doch letztlich provozierte es einen leichten Fehler. Ja, im entscheidenden Moment kommt dann eben auch das Glück zu dem, der es verdient…
In der Euphorie nach Leons Sieg wuchsen auch Tilmans Bauern Flügel – Sieg und Jubel über einen unerwarteten Punktgewinn. Wenn man die Reaktion der neutralen Zuschauer betrachtet, hatten wir an diesem Abend wohl ziemlich viele Freunde im Turniersaal…


5. Runde am 09.05.2010 gegen das Matthias-Claudius-Gymnasium (Hamburg)
Herder-Gymnasium 2½ : 1½ Matthias-Claudius-Gymnasium Hamburg
Margarita Kostré ½ ½ Emir Zehic
Leon Rolfes 1 0 Jasmin Dalipovic
Yiyang Huang 1 0 Semir Zehic
Matthias Fluhr 0 1 Murat Öztürk

Nach dem Sieg über den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter sind wir wieder im Geschäft. Dabei sah es heute lange nicht nach diesem Erfolg aus. Doch Leon unterstrich ein weiteres Mal seine Superform dieses Wochenendes. Er lehnte in schlechterer Stellung ein Remisgebot ab und kämpfte sich geduldig und ideenreich wieder nach vorn. Yiyang setzte erneut seine starken Endspielqualitäten um und Margarita bewies ihre tollen kämpferischen Eigenschaften als Team-Playerin. Scheinbar rettungslos auf matt stehend, fand sie eine hauchdünne Verteidigung und hielt schließlich das Endspiel mit anfangs zwei Minusbauern remis, weil dem Gegner nur ein Randbauer verblieb.


4. Runde am 09.05.2010 gegen das Ludwigsgymnasium Köthen (Sachsen-Anhalt)
Herder-Gymnasium 2 : 2 Ludwigsgymnasium Köthen
Margarita Kostré 0 1 Alexandra Müller
Leon Rolfes 1 0 Christian Zimmermann
Tilman Brämick 0 1 Niklas Thielicke
Matthias Fluhr 1 0 Niklas Lohmann

Ein 2:2 gegen den unmittelbaren Nachbarn in der Setzliste sieht gut aus, doch nach dem Spielverlauf bleibt nur Enttäuschung. Matthias war seinem Gegner klar überlegen und brachte uns früh in Führung. Auch Leon spielte Können und Routine sicher aus, setzte seine sehr erfolgreiche Serie bei dieser Meisterschaft fort. Im Endspiel war sein Läuferpaar der Garant des Sieges.
Margarita musste aus der Eröffnung heraus eine leicht schlechtere Stellung verwalten. Leider reichte es diesmal nicht ganz zum Ausgleich.
Bei Tilman hatten wir eigentlich keine Sorgen, schienen doch eine komfortable Position und die bessere Bedenkzeit für ihn zu sprechen. Doch leider verlor er im Endspiel irgendwie völlig den Faden, ließ sich vom Zeitnotspiel des Gegners anstecken und verdarb die Partie noch.

Jetzt darf nichts mehr schief gehen, wenn wir in den Medaillenkampf eingreifen wollen. Das Potential dazu hat unser Team.


3. Runde am 08.05.2010 gegen das Paul-Fahlisch-Gymnasium Lübbenau (Brandenburg)
Herder-Gymnasium 4 : 0 Paul-Fahlisch-Gymnasium Lübbenau
Margarita Kostré 1 0 Timo Domschke
Leon Rolfes 1 0 Alexander Frick
Yiyang Huang 1 0 Nikita Zakirow
Tilman Brämick 1 0 Felix Nopper

Der erste Turniertag endet mit einem standesgemäßen Sieg gegen die Spieler aus dem Nachbarland. Bei jedem anderen Ergebnis wäre mir das Wörtchen "nur" über die Lippen gekommen, aber so haben wir unsere Chancen bewahrt, noch einmal in den Kampf an der Spitze einzugreifen. Yang schoss uns in Führung. Leon sorgte für das 2:0, wobei man sich vielleicht einen souveräneren Sieg hätte wünschen können. Immerhin musste er zugeben, dass "ein Großmeister das Endspiel wohl remis gehalten hätte"…
Bei Tilman sahen wir selbst bei materiellem Gleichstand ein Spiel auf ein Tor und Margarita gewann mit ihrer gewohnt unspektakulären Spielführung.

Fazit des ersten Tages: Wie im Vorjahr stehen wir zu diesem Zeitpunkt bei 4:2 Punkten. Was man daraus machen kann, haben wir 2009 gezeigt.


2. Runde am 08.05.2010 gegen das Albert-Einstein-Gymnasium Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern)
Herder-Gymnasium 1½ : 2½ Albert-Einstein-Gymnasium Neubrandenburg
Margarita Kostré ½ ½ Eric Stövesand
Leon Rolfes ½ ½ Christoph Baier
Yiyang Huang ½ ½ Peter Stövesand
Matthias Fluhr 0 1 Georg Lansky

Die knappe Niederlage gegen die absolute Übermannschaft der vorjährigen Norddeutschen Meisterschaften ist ein achtbares Ergebnis, auch wenn dieses recht unglücklich zustande kam. Durch einen Eröffnungsfehler gerieten wir schnell in Rückstand. Leons Remis war der Stellung nach korrekt, hätte aber etwas länger ausgekämpft werden sollen. Auch an Margaritas Punkteteilung gibt es nichts auszusetzen.
Die Entscheidung fiel in der Zeitnotphase am dritten Brett. Yang und sein Gegner hatten ein absolut ausgeglichenes Springerendspiel, in dem schon seit langer Zeit nur noch hin und her gezogen wurde. Vielleicht hätte Yang versuchen können, ein paar flexiblere Manöver einzuschalten, auch wenn sich damit keine schachliche Gewinnchance verband.
Der Gegner reklamierte bei 2 Restminuten auf Remis gemäß Regel 10.2. Der Schiedsrichter ließ weiterspielen und überzeugte sich, dass unser Spieler keine echten Gewinnversuche unternahm. Dann gab er die Partie nach Zeitablauf remis. Nach den FIDE-Regeln eine absolut korrekte Entscheidung. Merkwürdig ist allerdings, dass in der Betreuerbesprechung am Abend zuvor ausdrücklich die Anwendung dieser Regel ausgeschlossen wurde. Statt dessen forderte man, dass der auf Remis reklamierende Spieler einen klaren materiellen Vorteil ("mindestens eine Figur") haben müsse. Sei´s drum – eine Entscheidung gemäß der FIDE-Regeln ist sicher nicht zu beanstanden, zumindest wenn auch weiterhin konsequent so verfahren wird.


1. Runde am 08.05.2010 gegen das Warndtgymnasium Völklingen (Saarland)
Herder-Gymnasium 4 : 0 Warndtgymnasium Völklingen
Margarita Kostré 1 0 Christian Saar
Leon Rolfes 1 0 Dustin Schirra
Tilman Brämick 1 0 David Müller
Matthias Fluhr 1 0 Alexander Bohdjalian

Der standesgemäße Auftaktsieg fiel nicht so leicht, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Dadurch wird er umso wertvoller. Margarita kam mit ihrer Spezialeröffnung in eine Stellung, die uns einiges Grübeln verursachte. Doch sie kennt sich da ja gut aus und meinte, es sei immer alles in Ordnung gewesen. Spätestens als der Gegner seinen Angriff zu schematisch fortsetzte, war mit zwei Figuren gegen den Turm in der Tat alles klar.
Leon gewann früh eine Qualität und später weiteres Material. Matthias bewies immer die notwendige Übersicht, fing im späten Mittelspiel eine Leichtfigur ein und ließ dann nichts mehr anbrennen. Tilman hatte bei Materialgleichheit immer die optisch angenehmere Stellung. Er musste zwar am längsten kämpfen, doch kam auch sein Erfolg nicht ernsthaft in Gefahr.