Unser A-Team WK-III in der Berliner Schulschachmeisterschaft 2010/2011

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 Halbf. Kl. Fi. Punkte Einsätze
Yiyang Huang 1 + ½ 1 ½ 0 1 5 7
Julian Rausch 1 1   1 0   0 3 5
Matthias Fluhr   1 0   + ½ 1 5
Deniz Leon Ochmann 1 1 + 0   0   3 5
Maximilian Ringleb 1   0 1 + 1 1 5 6

Bild Platz 3 hinter den beiden Top-Teams, deren Spieler fast komplett zur Leistungsspitze des Berliner Jugendschachs gehören, ist für unsere Mannschaft das Optimum. In der Vorrunde zahlte sich unsere stabilere Besetzung aus, am Finaltag waren die beiden Konkurrenten um die entscheidende Nuance besser.
Blickt man auf den gesamten Saisonverlauf, haben alle fünf Spieler ihren aktuellen Leistungsstand dokumentiert, waren viele gutklassige Partien in einer stark besetzten Liga zu sehen.

Auf dem Foto von links: Maximilian Ringleb, Yiyang Huang, Deniz Leon Ochmann, Matthias Fluhr, Julian Rausch


Um Platz 3 am 12.04.2011 gegen die eigene 2. Mannschaft
Herder-Gymnasium 3 : 1 Herder-Gymnasium II
Yiyang Huang 1 0 Linus Dilewski
Julian Rausch 0 1 Julius Tens
Matthias Fluhr 1 0 Arda Yolci
Maximilian Ringleb 1 0 Moritz Matthies

Dass es Bronze für ein Herder-Team geben würde, stand schon nach dem Halbfinale fest. Die A-Mannschaft sicherte sich den Platz auf dem Treppchen mit einem souveränen Sieg.
Wie immer zeigte auch die 2. Mannschaft einen engagierten Kampf und wurde mit einem Partiegewinn dafür belohnt.


Halbfinale am 12.04.2011 gegen das Käthe-Kollwitz-Gymnasium
Herder-Gymnasium 1½ : 2½ Käthe-Kollwitz-Gymnasium
Yiyang Huang 0 1 Moritz Greßmann
Matthias Fluhr ½ ½ Fabian Alcer
Deniz Leon Ochmann 0 1 Johann Donath
Maximilian Ringleb 1 0 Sebastian Stübner

Wie sich schon beim Vorrunden-Duell beider Teams vor einer Woche abzeichnete, sollte die Entscheidung heute am Spitzenbrett fallen. Hatte damals Yang in einer unentschiedenen Partie gegen den Berliner U12-Meister zeitweise die besseren Chancen, drehte Moritz heute mit einer ganz starken Leistung den Spieß um. Seine großartige Verfassung bewies der junge Weißenseer auch im Finale mit dem entscheidenden Sieg zum Titelgewinn seiner Mannschaft.

Unsere Spieler können die knappe Halbfinal-Niederlage mit erhobenem Kopf quittieren. Am 4. Brett – in der ganzen Saison die Achillesferse des Gegners – wurde erwartungsgemäß sicher gewonnen, wobei Maximilian am Ende noch fast komfortable 5 Minuten auf der Uhr hatte. An Brett 2 erwies sich die Umbesetzung gegenüber der Vorwoche als geschickter Schachzug. Matthias gab die Partie mit einem Mehrbauern bei ungleichen Läufern remis, als sein Gegner nur noch 40 Sekunden Restbedenkzeit hatte. Das hat man im Schulschach auch schon anders gesehen…

Kurzzeitig keimte sogar Hoffnung auf mehr auf, als "DLO" mit einem "removing the guard"-Scheinopfer seinem starken Gegner Probleme stellte. Doch mit einer Leichtfigur für 3 vorgerückte Bauern bei ablaufender Zeit war nichts mehr zu machen.


Tabellenspitze nach der Vorrunde
1. Heinrich-Hertz-Gymnasium10 : 0 – 16,5 BP
2. Herder-Gymnasium8 : 2 – 15,0 BP
3. Käthe-Kollwitz-Gymnasium6 : 4 – 13,5 BP

14 Mannschaften


5. Runde am 05.04.2011 gegen das Käthe-Kollwitz-Gymnasium
Herder-Gymnasium 2½ : 1½ Käthe-Kollwitz-Gymnasium
Yiyang Huang ½ ½ Moritz Greßmann
Julian Rausch 0 1 Fabian Alcer
Matthias Fluhr + Johann Donath
Maximilian Ringleb + Leon Feyer

Unsere klar favorisierten Gäste mussten leider kurzfristig zwei Ausfälle verkraften. So ist der sportliche Wert unseres "Sieges" im 300. BSSM-Spiel einer Herder-Mannschaft zweifelhaft, aber zum Glück waren beide Teams bereits zuvor für die Play-Offs qualifiziert.
Als Highlight des Tages bleibt die aufschlussreiche Analyse mit Großmeister Robert Rabiega (Danke!) zu der von beiden Seiten stark gespielten Partie am Spitzenbrett zwischen Yiyang und dem Berliner U12-Meister.


4. Runde am 24.02.2011 gegen die eigene 2. Mannschaft
Herder-Gymnasium 3 : 1 Herder-Gymnasium II
Yiyang Huang 1 0 Julius Tens
Julian Rausch 1 0 Arda Yolci
Deniz Leon Ochmann 0 1 Moritz Matthies
Maximilian Ringleb 1 0 Tim Gabriel

Wie immer bescherte uns das interne Duell der beiden Herder-Teams einen hochklassigen Wettkampf. Am Ende gelang der A-Mannschaft ein etwas glücklicher Sieg. Yiyang probierte ein Springeropfer, dessen Korrektheit man doch in Zweifel ziehen kann. Julian versuchte sich mit dem Nordischen Gambit und lief in eine Falle, die Arda dann nicht ganz genau ausführte.
Auch Maximilian musste sein ganzes Können und seine ganze Konzentration aufbringen, um den Mannschaftssieg zu sichern.


3. Runde am 11.01.2011 gegen das Heinrich-Hertz-Gymnasium
Ringleb – Klodt
Bild
An dieser Stelle überschritt Maxi die
Bedenkzeit. Seine Dame ist zwar
gefangen, doch nach der forcierten
Folge 1.e5xf6 Te8xe7 2.f6xe7 f7-f5
(oder 2… Tc6-e6 3.e7-e8D+ Te6xe8
4.Te3xe8+) 3.e7-e8D+ Lg6xe8
4.Te3xe8+ Kg8-f7 5.Te8-e2

hat Weiß mehr als genug Material.
Herder-Gymnasium 1½ : 2½ Heinrich-Hertz-Gymnasium
Yiyang Huang ½ ½ Richard Pixa
Matthias Fluhr 0 1 Georg Siegemund
Deniz Leon Ochmann + Khoa An Le Tran
Maximilian Ringleb 0 1 Nicolas Klodt

Knappe Niederlage in einem würdigen Spitzenspiel gegen den großen Meisterschaftsfavoriten. Beachtet man den DWZ-Vorsprung der Gäste von 150 bis 350 Punkten, ist dies ein ordentliches Resultat, selbst wenn wir einen kampflosen Punkt geschenkt bekamen. Vor allem die Qualität der Partien lässt für das (hoffentlich) erneute Aufeinandertreffen im Play-Off einen Kampf auf Augenhöhe erwarten.
Am Spitzenbrett spielten Yang und Richard (DWZ 1798) fast erwartungsgemäß eine ruhige Partie ohne jede Aufregung. Beiderseits wurden Bauernschwächen belagert, die sich die Waage hielten. Schließlich war es unser Spieler, der ein wenig aktiv wurde und damit eine Zugwiederholung erzwang.
Die beiden Niederlagen wurden auf der Schachuhr besiegelt. Matthias rettete sich nach schwieriger Partie, die ganz viel Bedenkzeit gekostet hatte, in ein Springerendspiel mit drei gegen vier Bauern auf dem gleichen Flügel. Da wären die Remischancen sicher noch intakt gewesen, doch die Zeitnot entschied den Ausgang der Partie.
Auch bei Maxi hing das Fallblättchen schon, als er einen Bauern eroberte und eine vielversprechende Position erhielt. Bei Zeitablauf hatten wir eine höchst brisante Stellung auf dem Brett, die nach korrekter Fortsetzung wohl mit Turm + 2 Leichtfiguren für die gegnerische Dame klare Gewinnaussichten geboten hätte (siehe Diagramm).


2. Runde am 14.12.2010 gegen die Katholische Schule St. Marien
Herder-Gymnasium 4 : 0 Katholische Schule St. Marien
Yiyang Huang + Cornelius Bernitzky
Julian Rausch 1 0 Chaka Lubosch
Matthias Fluhr 1 0 Antonio Badrow
Deniz Leon Ochmann 1 0 Simon Boisserée

Unsere Gäste mussten kurzfristig auf ihren stärksten Spieler verzichten, lieferten uns aber einen langen und achtbaren Kampf, dem das Ergebnis von 4:0 nicht gerecht wird. Deniz Leon gewann nach ruhiger Eröffnung durch eine Fesselung eine Leichtfigur und erhöhte bald auf 2:0.
An den beiden mittleren Brettern ergaben sich für lange Zeit ausgeglichene Partien, so dass der Wettkampf insgesamt länger dauerte als die parallel ausgetragene Doppelrunde der WK-IV, obwohl dort später begonnen und auch eine Pause zwischen beiden Runden eingelegt wurde.
Julian und Matthias liebäugelten bei der klaren Führung kurzzeitig mit einem Remis, Julian hätte wohl sogar ein Dauerschach erzwingen können. Schließlich nutzten sie doch ihre Gewinnchancen, zumal beiden Gegnern die Bedenkzeit knapp wurde.


1. Runde am 04.10.2010 beim Freiherr-vom-Stein-Gymnasium
Herder-Gymnasium 4 : 0 Freiherr-vom-Stein-Gymnasium
Yiyang Huang 1 0 Denis Betke
Julian Rausch 1 0 Felix Bender
Deniz Leon Ochmann 1 0 Nunye Özgü Erol
Maximilian Ringleb 1 0 Nadhi Taera

Der klare Sieg täuscht darüber hinweg, dass an allen Brettern ordentliche Schulschach-Partien zu sehen waren. Doch mit Geduld und aus sicherem Aufbau heraus spielten unsere Jungs ihre deutlich größere Erfahrung nach und nach zu unspektakulären Siegen aus.