Jugend-Weihnachtsturnier 2010

Eine halbe Überraschung in der U12-Wertung

Bild Dass Raphael die U12-Wertung gewinnen würde, stand außer Zweifel. Mit der gewohnten Routine erfüllte er dieses Minimalziel und mischte auch gleich die absolute Spitzengruppe tüchtig auf. Gespannt schaute man auf den zweiten Preisträger dieser Altersklasse. Wer aus den Klassen 5 und 6 ist am besten voran gekommen? Viele Namen standen im Raum, hatten doch einige Spieler schon erste Turniererfahrung bis hin zur BJEM gesammelt und war eine neue Phalanx selbstbewusster Fünftklässler angetreten, die Höhen der Turniertabelle zu stürmen.
Am Ende schob sich – und hier kann man es wörtlich nehmen – "heimlich, still und leise" eine Spielerin nach vorn, mit der wohl niemand gerechnet hatte und der es umso mehr von allen gegönnt wurde: Platz 2 in der U12-Wertung für Ioana Floroiu (Foto links). Besonders hat mich der ehrliche Beifall ihrer Klassenkameraden bei der Siegerehrung gefreut. Unsere Mädchen tun sich ja immer etwas schwer, sich an die Herausforderung eines Schachturniers zu wagen – möge Ioanas Erfolg noch mehr junge Spielerinnen dazu ermuntern.

Starke Debütanten

Beim Weihnachtsturnier stehen immer wieder junge Spieler im Blickpunkt, die zum ersten Mal die Gelegenheit haben, sich zu bewähren. Vielen ist das heute schon sehr gut gelungen und der Sprung in ein Herder-Team ist für sie nicht mehr weit.

Unter unseren tatendurstigen und selbstbewussten Fünftklässlern hatten am Ende Firat, Atheenan und Daniel die Nase vorn. Reihenweise setzten sie sich gegen ältere Spieler durch. Daniel durfte in der vorletzten Runde sogar ein Gastspiel im separaten Raum der oberen acht Bretter geben. Ein halber Punkt Rückstand bei klar besserer Buchholz-Zahl macht seine Bilanz derjenigen von Firat und "Adi" gleichwertig. Hier können wir uns wohl auf eine kompakte und starke Gruppe in diesem Jahrgang freuen.

Da müssen dann auch die Schachklassen 7b und 7d noch ein wenig zulegen, um mit den Jüngeren Schritt zu halten. Yannic, Arman, Amin, Krystian und Cem kamen immerhin schon auf je 3 Punkte – eine Basis, auf der sie aufbauen können.

Die Letzten werden die Ersten sein

Bild Das Bibelzitat kann heute all jene Spieler aufmuntern, die diesmal auf den hinteren Plätzen landeten. Wer sich in den früheren Jahren von einem letzten Platz nicht entmutigen ließ, der war im Folgejahr schon viel weiter vorn platziert. Eine kleine Tabelle belegt dies eindrucksvoll – in diesem Sinne: Auf ein Neues, Sophie

Letzter 2003 – 1 Punkt 2004: 2½ Punkte – 6 Plätze nach vorn
Letzter 2004 – 0 Punkte 2005: 2½ Punkte – 11 Plätze nach vorn
Letzter 2005 – 0 Punkte 2006 nicht mehr dabei
Letzter 2006 – 0 Punkte 2007: 3 Punkte – 20 Plätze nach vorn
auch in den Folgejahren im Mittelfeld
Letzter 2007 – 1½ Punkte 2008 nicht mehr dabei
Letzter 2008 – 1 Punkt 2009: 2 Punkte – 7 Plätze nach vorn
2010: 4 Punkte – 32 Plätze nach vorn
Letzter 2009 – ½ Punkt 2010: 3 Punkte – 21 Plätze nach vorn

Bericht und Fotos: Thomas Binder