Unser B-Team WK-III in der Berliner Schulschachmeisterschaft 2011/2012

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Punkte Einsätze
Maximilian Ringleb 1 1 0 2 3
Lukas Gunsam 1     1 1
Jan Kliewer 1 1   2 2
Tim Gabriel 1 1 ½ 3
Tim Riese     0 0 1
Björn Daase   1 0 1 2

Da die Spieler Engagement, Kommunikation und Zuverlässigkeit in erheblichem Maße vermissen ließen, wurde die Mannschaft nach der 3. Runde aus dem laufenden Wettbewerb zurückgezogen.


3. Runde am 19.12.2011 bei der 2. Mannschaft des Heinrich-Hertz-Gymnasiums
Herder-Gymnasium II ½ : 3½ Heinrich-Hertz-Gymnasium II
Maximilian Ringleb 0 1 Jakob Buchallik
Tim Gabriel ½ ½ Robert Denkert
Tim Riese 0 1 Ulrich Pixa
Björn Daase 0 1 Nicolas Klodt

Die Reihe der ewigen Herder-Hertz-Duelle – mit gefühlten 80% Auswärtsspielen – wurde für 2011/12 von den beiden B-Mannschaften der WK-III eröffnet. Ausgerechnet zu diesem schweren Spiel mussten bei uns gleich beide Ersatzspieler ran.
Das Ergebnis geht in Ordnung. Gegen den stark und ausgeglichen besetzten Gegner – alle Spieler im Bereich von DWZ um 1300 bis 1500 – wird es wohl jede Mannschaft ähnlich schwer haben.
Für unseren halben Ehrenpunkt sorgte heute der Mannschaftskapitän. Gegen einen ca. 600 DWZ-Punkte überlegenen Gegner hatte er sogar eine Mehrqualität, musste aber ein Dauerschach zulassen.


2. Runde am 04.11.2011 gegen die Katholische Schule St. Marien
Herder-Gymnasium II 4 : 0 Katholische Schule St. Marien
Maximilian Ringleb 1 0 Simon Köhn
Jan Kliewer 1 0 Philipp Rybski
Tim Gabriel 1 0 Krystian Beck
Björn Daase 1 0 Marie Tauber

In den letzten Jahren haben wir viele 4:0-Siege erlebt. Manche gingen sehr schnell und drastisch über die Bühne, andere kamen erst nach lange Zeit offenem Kampf zustande. Die letzteren gefallen uns deutlich besser und einen solchen "knappen" 4:0-Erfolg gab es auch heute.
Fast-Debütant Björn griff aus der Eröffnung heraus mutig an, spielte dabei immer überlegt und brachte die 1:0-Führung nie in Gefahr. Tim und Maxi agierten sehr geduldig, sammelten kleine Vorteile und verdichteten diese immer mehr zu Gewinnstellungen. Gut eine Stunde lang konnten die Gegner achtbaren Widerstand leisten, ehe sie sich unseren beiden erfahrensten Spielern geschlagen geben mussten.
Nach einem 4:0 sah es allerdings lange nicht aus. Jan hatte frühzeitig einen Damengewinn ausgelassen und geriet zwischenzeitlich sogar materiell ins Minus. Dabei hatte er freilich immer eine Angriffsstellung, während die gegnerischen Figuren doch sehr gedrückt standen. Als manche Zuschauer noch auf ein kompliziertes Dauerschach spekulierten, erspähte Jan eine Mattchance auf g7 gegen die der Gegner überraschend machtlos war.


1. Runde am 19.10.2011 bei der Beethoven-Oberschule
Herder-Gymnasium II 4 : 0 Beethoven-Oberschule
Maximilian Ringleb 1 0 Luc Prestin
Lukas Gunsam 1 0 Alexander Fritz
Jan Kliewer 1 0 Jens Kriminski
Tim Gabriel 1 0 Konstantin Maraffa

Starker Auftakt für unser B-Team. Nach dem Sieg gegen eine Schule, die in den letzten Jahren gut vorangekommen ist und mehrmals auf Augenhöhe mit uns konkurrierte, kann man nun die Final Four als Saisonziel anvisieren.
An den Brettern 3 und 4 sorgten Springergabeln mit Damengewinn früh für klare Verhältnisse. Maxi hatte am Spitzenbrett erwartungsgemäß recht lange zu tun, gewann aber gegen einen defensiv eingestellten Gegner sicher. Beide Spieler kannten sich übrigens von ihrem Vorjahresduell in der BJEM U14.
Etwas aufregender war es bei "LuGu", der als 120. Herder-Schüler sein Team-Debüt gab. Er stand heftig unter Druck, hatte Sorgen um den neuralgischen Punkt f7. Aber wir wissen ja, dass sich Lukas erst richtig wohl fühlt, wenn es schwierige Stellungen zu retten und noch zum Sieg umzudrehen gilt – so auch heute…