Jugend-Herbst-Open 2012

Bild 1. Tag

Drei mit makelloser Bilanz

Bild Diese Überschrift charakterisierte schon den Auftakt des Sommeropens vor zwei Monaten. Sie kann unverändert stehen bleiben, denn erneut sind drei unserer Spieler mit drei Siegen gestartet.
Malte (wenn auch in der letzten Partie etwas glücklich), Kristoffer (Foto links) und Marvin gehen ungeschlagen in den zweiten Tag.
Nach den Ergebnissen des vorhergehenden Turniers galten Malte und Kristoffer hier schon als Mitfavoriten und haben diese Rolle souverän bestätigt. Marvin hat schon beim Sommer-Open einen enormen Leistungsschub erhalten, den er im Schulteam und nun auch heute fortsetzte.
Der Trainer freut sich voller Spannung auf den Finaltag und ist gespannt, was für unser Trio im Wettstreit der Besten noch möglich ist.

Julian (Foto rechts) steht der Top-Gruppe kaum nach. Er gewann zweimal und traf dann auf den vermutlich stärksten Rivalen unserer Spieler um den Turniersieg. Nach starker Partie musste er sich schließlich geschlagen geben. Können seine Teamgefährten morgen diese Scharte auswetzen?

Unsere fünf übrigen Teilnehmer stehen bei je einem Sieg und zwei Niederlagen. Da ist morgen noch etwas Luft nach oben. Einige Chancen blieben ungenutzt – vor allem Johanna und Avetis werden wissen, wovon ich rede… Ein Turmendspiel mit vier Mehrbauern muss zum Beispiel nicht unbedingt verloren gehen.
Reserven sind auch bei Simon noch da. Er ist aber ein Kämpfertyp und wird sich noch nach vorn schieben.

Yannik und Debütant Timo mussten zunächst zweimal besseren Spielern gratulieren. Sie ließen sich aber natürlich nicht entmutigen und gewannen ihre Drittrunden-Partien sicher – Rückenwind für die zweite Turnierhälfte.

4. Runde

Malte und Marvin überzeugen

Bild Zum Auftakt des zweiten Tages trafen unsere 100%-Recken auf die stärksten verbliebenen Konkurrenten. Malte (Bild rechts) gewann sicher und nahm Kurs auf den Turniersieg. Marvin überzeugte mit einer starken Partie gegen den am Vortag als stärksten Gegner ausgemachten Jonathan Schellenberg. Obwohl Marvin zeitweise mit einer Minusfigur spielte, kämpfte er sich wieder heran und verdiente sich ein Remis.

Ärgerlich war aus unserer Sicht die Niederlage von Kristoffer. Ärgerlich nicht nach dem Partieverlauf, weil sein Gegner Marcel Pönisch vom Gutenberg-Gymnasium wirklich überzeugend spielte. Ärgerlich war sie, weil Marcel die Altersgrenze des Turniers überschritten hatte und "außer Wertung" mitspielen durfte. Eigentlich müssten die Organisatoren verstehen, dass ein solches "außer Konkurrenz" im Schweizer System nicht geht, weil die betreffenden Spieler natürlich immer das Ergebnis ihrer direkten Gegner beeinflussen – erst recht, wenn sie so überlegen sind, wie Marcel.

Julian brachte sich mit dem dritten Sieg in Lauerstellung und an den mittleren Brettern wurden dem Herderschach-Team mal wieder zwei Zeitnotspezialisten geboren. Johanna und Avetis drehten erst richtig auf, als der Uhrzeiger nur noch Sekunden bis zum Blättchenfall ließ. Was sie dann in dieser Phase ablieferten, war großartig und brachte noch zwei Siege.

Bild 5. Runde

Straucheln wir kurz vor dem Ziel?

Bild Zunächst sei vermeldet, dass Timo und Yannik (Bild links) nach drei Niederlagen in den ersten vier Runden keineswegs resignierten. Mit nach wie vor sprühendem Ehrgeiz gingen sie das letzte Turnierdrittel an. Um dem Finale schon vorzugreifen: Beide gewannen in den Runden 5 und 6, erreichten so noch 50%.
SUPER: Für Yannik war es trotz stärkerer Besetzung – es fehlten ja die jüngeren Altersklassen – eine Steigerung gegenüber dem Sommeropen und Timo hat bei seinem ersten externen Start überhaupt ein sehr achtbares Ergebnis erzielt.

Dritter Punkt auch für Johanna (Bild rechts). Nach der vorangegangenen Zeitnotschlacht musste sie ohne jede Pause gleich weiterspielen, gewann aber das interne Duell mit Simon sicher.

Blicken wir in den Raum der acht Spitzenbretter, so freuen wir uns mit Kristoffer und Julian über den jeweils vierten Sieg. Ganz vorn aber reiften die Träume nicht. Marvin unterlag dem stark aufspielenden Vladyslav Kozusenok vom befreundeten SC Weisse Dame. Malte hatte gegen Spitzenreiter Marcel alle Chancen. Er opferte einen Läufer in der Gewissheit, dass der Gegner danach einen Turm für den Freibauern geben müsste. Dann aber zögerte er die Umwandlung hinaus, bis sie leider gar nicht mehr ging und geriet sogar noch selbst in ein Mattnetz.

6. Runde

Kristoffer Sturm stürmt nach vorn

Bild Kristoffer triumphiert. Er gewinnt in der Schlussrunde gegen den bislang sehr überzeugend agierenden Constantin Albrecht vom SV Empor und setzt sich damit noch an die Spitze der U12-Wertung. Lässt man den überlegenen 100%-Sieger aus den oben genannten Gründen "außer Konkurrenz", ist Kristoffer sogar Gesamtsieger geworden.

Die eigentliche Sensation des Turniers ist aus unserer Sicht aber Marvin (Bild rechts). Er hat in den letzten Monaten einen riesigen Leistungssprung gemacht, was jetzt ausgerechnet der zwei Jahre ältere AG-Kamerad Malte zu spüren bekam. Marvin spielte im internen Duell eine ganz ruhige und souveräne Partie, in der dann schon der erste Fehler zu seinen Gunsten entschied.
Schachliches Können gepaart mit ausstrahlender Ruhe, dazu Kampfgeist und Ausdauer – alle Voraussetzungen für einen guten Schachspieler sind gegeben.

Neben Timo und Yannik punkteten auch Avetis und Simon (mit hübschem Ablenkungsopfer) erneut. Somit blieb kein Herder-Schüler unter 50%.

Julian und Johanna konnten das Punktekonto in der letzten Runde nicht mehr aufstocken, blicken aber auf ein starkes Turnier zurück. Johanna krönte es mit der Medaille als bestes Mädchen des ganzen Feldes.


Bericht und Fotos: Thomas Binder