Bild Unser A-Team WK-IV in der Berliner Schulschachmeisterschaft 2012/2013

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 HF Fin. Punkte Partien
Raphael Lagunow     1 1 1 1 1 1 1 1 + 1 10 10
Rachela Rosenhain 1 1 0 0     0 1 1 1     5 8
Daniel Lewin 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1   + 1 10½ 11
Konstantin Bobenko 1 1 1   1 1 1 1   1 + 1 10 10
Marian Hauser       0   1       ½ + 0 5
Severin Göbel 1 1     1       1       4 4

Wir haben es wieder geschafft! Zum siebenten Mal darf ein Herderschach-Team das Land Berlin bei der Deutschen Meisterschaft der Schulen vertreten. Mit den vier Stammspielern dieser Mannschaft haben wir eine der stärksten Mannschaften in 12 Jahren Herderschach-Geschichte gefunden. Die beiden Reservisten sind da, wenn man sie braucht und können mittlerweile auch auf beachtliche Turniererfahrung bauen.
Beeindruckende Einzelbilanzen addieren sich zu einem herausragenden Mannschaftsbild. Was ist jetzt im Wettstreit mit den anderen Landesmeistern möglich?

Fotos vom Finalturnier gibt es in der Bilder-Galerie.


Finale am 19.03.2013 gegen die Möwensee-Grundschule
Herder-Gymnasium 3 : 1 Möwensee-Grundschule
Raphael Lagunow 1 0 Dennie Shoipov
Daniel Lewin 1 0 Ali Baki Saglam
Konstantin Bobenko 1 0 Berkcan Bozduman
Marian Hauser 0 1 Oguzhan Oral

Ausgerechnet im Finale mussten wir auf die erkrankte Rachela verzichten. Noch mehr als sonst kam es also darauf an, dass alle vier Spieler ihr Können ausschöpfen und mit voller Konzentration bei der Sache sind.
Das Team der Möwensee-Grundschule hat uns schon oft enorm gefordert. Im Schnellschach schnappten sie uns zuletzt zweimal den Titel weg. Auch beim Aufeinandertreffen in der Hauptrunde gab es ein denkbar knappes Ergebnis.
Aber gerade der ganz knappe Sieg in der Hauptrunde sorgte heute dafür, dass uns ein 2:2 genügen würde, wenn Raphael seine Partie gewinnt. Der Gegner hätte dann in der Berliner Wertung maximal ausgleichen können, und dann hätte die Tabelle der Vorrunde als weiterer Tie-Break gedient.
Also gab es einen klaren Plan: Raphael muss gegen seinen starken Gegner gewinnen und dann brauchen wir noch einen Punkt. Als Kandidat dafür wurde vor allem Konstantin gehandelt.

Eines wollten wir unbedingt vermeiden: Keine Partie durfte frühzeitig in Nachteil geraten. Leider passierte aber genau das am 4. Brett. Marian hatte früh eine Qualität verloren und auch seine Hoffnungen auf Dauerschach zerstieben bald. Immerhin konnte er die Sache lange "am Kochen halten" und sich in ein Endspiel mit zwei Minusbauern tauschen.

Indes erfüllten sich die Hoffnungen, die beide Betreuer in die Weißspieler gesetzt hatten. Raphael gewann eine Qualität und einen Bauern. Bei seiner Spielstärke und Erfahrung konnte man sicher sein, dass da nichts mehr anbrennt. Kurz vor Schluss stolperte Raphael noch einmal kurz und musste einen Umweg nehmen, auf dem zunächst einige Gegendrohungen abzuwehren waren. Dann aber fand die Partie ein jähes Ende mit einem recht trivialen Mattangriff.

Konstantin krönte seine Saison mit einer weiteren Partie aus einem Guss. Zunächst gewann er mit hübschem Doppelangriff auf beide Läufer eine Figur, dann mit einem Spieß noch eine Qualität hinzu. Einzig seine Zeiteinteilung ließ noch leise Zweifel aufkommen.

Als der Gesamterfolg schon lange feststand, arbeitete Daniel noch an seinem Partiegewinn. Er spielte heute eine erfreulich ruhige und konzentrierte Partie. So wünschen wir ihn uns immer.


Halbfinale am 19.03.2013 gegen das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

Die aktuelle Grippewelle hat zugeschlagen. Unser Gegner musste die Teilnahme am Final Four krankheitsbedingt absagen.


Tabellenspitze nach der Hauptrunde
1. Herder-Gymnasium19 : 1 – 35,0 BP
2. Möwensee-Grundschule17 : 3 – 32,0 BP
3. Erich-Kästner-Grundschule11 : 9 – 21,0 BP
4. Freiherr-vom-Stein-Gymnasium11 : 9 – 20,5 BP

13 Mannschaften


5. Runde am 06.03.2013 gegen die Reinhardswald-Grundschule
Herder-Gymnasium 4 : 0
3½ : ½
Reinhardswald-Grundschule
Raphael Lagunow 1 : 0 1 : 0 Luis Stratos Rose
Rachela Rosenhain 1 : 0 1 : 0 Jupp Bruns
Daniel Lewin 1 : 0   Lennart Michel
Konstantin Bobenko   1 : 0
Severin Göbel 1 : 0   Nils Hummel
Marian Hauser   ½ : ½ Lukas Boeck

Souveräner Sieg für unsere Mannschaft, die sich gegen einen starken Gegner in die richtige Stimmung für das Finalturnier brachte. An Brett 1 hatten die Gäste immerhin einen mehrfachen BJEM-Finalisten aufgeboten und auch ihre sehr jungen Spieler zeigten gute Leistungen. Vor allem an Brett 3 und 4 mussten wir uns heute ziemlich strecken und brauchten manchmal sogar ein wenig Glück. Die ungeschlagen überstandene Vorrunde kam freilich nie in Gefahr.


4. Runde am 23.01.2013 bei der Käthe-Kollwitz-Oberschule
Herder-Gymnasium 3 : 1
4 : 0
Käthe-Kollwitz-Oberschule
Raphael Lagunow 1 : 0 1 : 0 Till Heckmann
Rachela Rosenhain 0 : 1 1 : 0 Thorge Breitzman
Daniel Lewin 1 : 0 1 : 0 Niklas Wendel
Konstantin Bobenko 1 : 0 1 : 0 Vincent Möckelmann

Sicherer Sieg gegen einen der stärkeren Gegner in dieser Klasse.
Raphael wurde vom aktuellen Berliner U10-Meister anspruchsvoll gefordert. Rachela musste im ersten Spiel einem materiellen Rückstand hinterherlaufen. Als das geschafft war, ließ sie sich von einer Mattdrohung überraschen. Im Rückspiel war sie dann sichere Siegerin. Daniel gewann beide Partien, muss aber noch souveräner werden. In der zweiten Partie ließ sein junger Gegner gute Chancen ungenutzt.
Hingegen wirkte unser Jüngster bemerkenswert abgeklärt. Konstantin ließ keine Zweifel am Doppelsieg aufkommen.


3. Runde am 26.11.2012 gegen die Gustav-Heinemann-Oberschule
Herder-Gymnasium 4 : 0
4 : 0
Gustav-Heinemann-Oberschule
Raphael Lagunow 1 : 0 1 : 0 Stefan Gölling
Daniel Lewin 1 : 0 1 : 0 Tom Grundmann
Konstantin Bobenko 1 : 0 1 : 0 Erik Harz
Severin Göbel 1 : 0   Knut Biewald
Marian Hauser   1 : 0

Mit einem sicheren Sieg gegen sympathische Gegner bleibt unsere Mannschaft auf Finalkurs. Die beiden verbleibenden Doppelrunden werden sicher noch spannende Wettkämpfe gegen die anderen Spitzenteams bereit halten.


2. Runde am 22.10.2012 gegen die Möwensee-Grundschule
Herder-Gymnasium 2½ : 1½
2 : 2
Möwensee-Grundschule
Raphael Lagunow 1 : 0 1 : 0 Dennie Shoipov
Rachela Rosenhain 0 : 1 0 : 1 Ali Baki Saglam
Daniel Lewin ½ : ½ 1 : 0 Berkcan Bozduman
Konstantin Bobenko 1 : 0   Oguzhan Oral
Marian Hauser   0 : 1

Nur ganz knapp konnten wir heute das Spitzenspiel dieser Liga gewinnen. Das muss allen Spielern bewusst gemacht haben, dass es bei dem vermutlichen Wiedersehen im Final-Four-Turnier voller Konzentration bedarf, um gegen diesen Gegner zu bestehen.

Zum Glück konnte sich unsere Mannschaft auf Raphael verlassen. Im Duell zweier Berliner Top-Spieler ihrer Altersklassen gewann er gegen Dennie, der als 10jähriger auch schon eine DWZ nahe 1600 aufzuweisen hat. Dabei musste er in der zweiten Partie nach Qualitätsverlust und Zeitnotschlacht alle seine Routine und schachliche Klasse ausspielen.

Auch Rachela bekam es mit einem starken Gegner – u.a. Gesamtsieger beim vorjährigen Jugend-Herbst-Open – zu tun. Wesentlicher Grund ihrer Niederlagen war wohl heute die Zeiteinteilung – schade.
Am dritten Brett wurde in der ersten Partie schnell zum Remis abgetauscht. Im Rückspiel fiel der Sieg für Daniel dann recht leicht.

An Brett 4 hat Konstantin seinen Stammplatz im Team mit einer souveränen Partie gefestigt. Marian hingegen war in der heutigen Form seinem deutlich jüngeren Gegner klar unterlegen.


1. Runde am 20.09.2012 bei der Johann-Peter-Hebel-Grundschule
Herder-Gymnasium 4 : 0
4 : 0
Johann-Peter-Hebel-Grundschule
Rachela Rosenhain 1 : 0 1 : 0 Axel Grabert
Daniel Lewin 1 : 0 1 : 0 Alex Valter
Konstantin Bobenko 1 : 0   Pascalis Dimeris
  1 : 0 Aqschin D. Maku
Severin Göbel 1 : 0   Warand Davichan
  1 : 0 Huy Nguyen

Das ist nun nach 12 Jahren Herderschach schon fast eine Konstante. Die Spiele gegen die Hebel-Grundschule verlaufen immer sehr angenehm und freundschaftlich.
Nur ein Spieler hat in all den Jahren dort Punkte (ja, gleich beide) abgegeben. Treppenwitz der Herderschach-Geschichte: Es war einer unserer allerbesten…
Heute ließ die mit großen Ambitionen in die Saison gestartete Mannschaft jedenfalls nichts anbrennen. Daniel bekam es gegen den erfahrensten Spieler auf Seiten des Gastgebers noch mit der stärksten Gegenwehr zu tun. Rachela gewann am Spitzenbrett sicher. Konsti und Severin hatten ein entspanntes BSSM-Team-Debüt.