Unser WK-IV-Team bei der Deutschen Schulschachmeisterschaft 2013

Bild
Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 Rd. 6 Rd. 7 Punkte Einsätze
Raphael Lagunow 1 0 1 ½ 1 0 1 7
Rachela Rosenhain 1 1 0 1 1 0 0 4 7
Daniel Lewin 1 0 0 1 ½ 0 ½ 3 7
Konstantin Bobenko   ½   ½ 1 0 1 3 5
Marian Hauser ½             ½ 1
Severin Göbel     0         0 1
im DSM-Open
Severin Göbel 1 1     0   1 Platz 12
Marian Hauser     ½ 0   0  

7. Runde am 05.05.2013 gegen die Thomas-Mann-Schule Lübeck (Schleswig-Holstein)
Herder-Gymnasium Berlin 2½ : 1½ Thomas-Mann-Schule Lübeck
Raphael Lagunow 1 0 Alexander Rieß
Rachela Rosenhain 0 1 Anton Kroschel
Daniel Lewin ½ ½ Mika Petersen
Konstantin Bobenko 1 0 Hanno Böhm

Der Sieg fiel leichter als es das Ergebnis vermuten lässt. Die beiden Gewinnpartien waren sehr schnell unter Dach und Fach, wobei vor allem Konstantin die Stellung seines Gegners durcheinander wirbelte.
Daniel sicherte mit dem Remis den Mannschaftserfolg und danach ging der Blick mehr zu den anderen Matches. Dort lief es leider nicht optimal für uns, so dass am Ende "nur" Platz 7 zu Buche steht.


6. Runde am 04.05.2013 gegen das Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden (Sachsen)
Herder-Gymnasium Berlin 0 : 4 Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium
Raphael Lagunow 0 1 Theo Gungl
Rachela Rosenhain 0 1 Konstantin Urban
Daniel Lewin 0 1 Selina Moses
Konstantin Bobenko 0 1 Jannis Alekhanov

Wir haben dem Favoriten – der erstmals in nominell bester Besetzung antrat – einen anständigen Kampf geliefert. Vor allem bei Raphael hatte man lange den Eindruck, dass er den besseren Plan verfolgt. Doch das kostete viel Zeit, die am Ende dann doch fehlte, die Partie fehlerfrei durchzubringen. Rachela griff mutig an, doch der Gegner hielt alles zusammen und behielt die geopferte Figur über. Sehr lange standen auch die beiden übrigen Partien ausgeglichen. Bei Konstantin mündete das Endspiel mit ungleichen Läufern – aber zu vielen Vorteilen beim Gegner – in die Konstellation mit Randbauer und richtigem Läufer. Daniel verlor erst im Endspiel den entscheidenden Bauern.


5. Runde am 04.05.2013 gegen das Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt (Thüringen)
Rosenhain – Merx
Bild
Mit 14.Lg5 gelang Rachela
ein schöner Damenfang.
Herder-Gymnasium Berlin 3½ : ½ Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt
Raphael Lagunow 1 0 Katharina Allin
Rachela Rosenhain 1 0 Florian Merx
Daniel Lewin ½ ½ Max Lautenbach
Konstantin Bobenko 1 0 Vincent Bolk

Endlich gelang unserem Team eine überzeugende Leistung. Mit diesem klaren Sieg sind wir wieder in der erweiterten Spitzengruppe angekommen.
Für den Führungstreffer sorgte Rachela, die aus dem Max-Lange-Angriff stark ins Spiel kam. Später gelang ihr ein hübscher Damenfang.
Konstantin hatte etwas Glück, als der Gegner in einem ausgeglichenen Endspiel eine Figur einstellte. Dann löste er die Aufgabe mit einem schönen Zugzwangmanöver. Daniel gab im richtigen Moment remis und Raphael verwertete seine früh erspielte vorteilhafte Bauernstruktur.


4. Runde am 04.05.2013 gegen die Astrid-Lindgren-Grundschule Falkenberg (Brandenburg)
Herder-Gymnasium Berlin 3 : 1 Astrid-Lindgren-Grundschule Falkenberg
Raphael Lagunow ½ ½ Johannes Meier
Rachela Rosenhain 1 0 Andrea Grey
Daniel Lewin 1 0 David Trieu
Konstantin Bobenko ½ ½ Jonas Blocks

Ein Sieg, der von der Papierform her in die Kategorie "Pflichtaufgabe" fällt. Unserem Anspruch wird auch dieses 3:1 nicht gerecht.
Lange waren alle vier Partien ausgeglichen, ehe uns Daniel in Führung brachte. Sein konzentriert voran getriebener Freibauer entschied die Partie. Ähnlich sicher brachte Rachela ihre klare Überlegenheit zum Ausdruck. Irgendwann musste die gegnerische Stellung auch ohne grobe Fehler zusammenbrechen.
Konstantin geriet früh in horrende Zeitnot – warum eigentlich? Das ausgeglichene Endspiel verwaltete er recht sicher.
Raphael fand gegen den 800 DWZ-Punkte "schwächeren" Gegner keinen klaren Gewinnweg und gab sicherheitshalber remis, als wir 2:0 führten und Konstis Partie wegen der Zeitnot noch in Gefahr schwebte.


3. Runde am 03.05.2013 gegen die Brechtschule Hamburg (Hamburg)
Herder-Gymnasium Berlin 1 : 3 Brechtschule Hamburg
Raphael Lagunow 1 0 Luis Engel
Rachela Rosenhain 0 1 Lennart Meyling
Daniel Lewin 0 1 Robert Engel
Severin Göbel 0 1 Leon Bannöhr

Gegen den Landesmeister von Hamburg nicht zu gewinnen, ist jenseits meiner Vorstellungskraft. Das heutige Spiel erübrigt jeden Kommentar.


2. Runde am 03.05.2013 gegen das Bismarck-Gymnasium Karlsruhe (Baden)
Herder-Gymnasium Berlin 1½ : 2½ Bismarck-Gymnasium Karlsruhe
Raphael Lagunow 0 1 Stefan Joeres
Rachela Rosenhain 1 0 Arkady Chernykh
Daniel Lewin 0 1 Adrian Klant
Konstantin Bobenko ½ ½ Simon Fidlin

Upps – das war eine nicht eingeplante Niederlage. Aber das Turnier ist noch lang. Unser Team kann und muss nun zeigen, dass es sich aus dieser Talsohle wieder herausziehen kann.
Es begann mit einem relativ einfachen Übersehen bei Raphael, das einen ganzen Turm kostete. Seine Teamgefährten versuchten zwar noch, diese Scharte auszuwetzen, doch vor allem Daniels Gegner überzeugte mit einer starken Partie.
Lichtblick der Runde war Rachelas Endspiel. Sie sperrte mit dem Läufer den gegnerischen Springer am Rand ein und eroberte ihn schließlich.


1. Runde am 03.05.2013 gegen das Gymnasium Remigianum Borken (Nordrhein-Westfalen)
Herder-Gymnasium Berlin 3½ : ½ Gymnasium Remigianum Borken
Raphael Lagunow 1 0 Felix Beckmann
Rachela Rosenhain 1 0 Lennart Tünte
Daniel Lewin 1 0 Nikola Zalomska
Marian Hauser ½ ½ Katharina Mühl

Gelungener Auftakt für unser Team. Kapitän Daniel gewann früh Material und brachte den Vorteil sicher nach Hause. Zu dieser Zeit war das besonders wichtig, denn Marians Eröffnung fand nicht die ungeteilte Zustimmung der Beobachter.
An den vorderen Brettern war lange nicht viel Bewegung, aber dort konnte man natürlich auf die größere Erfahrung unserer Spieler bauen.
Diese wurde dann auch sehr schön umgesetzt. Raphael gewann sofort, als die Sache taktisch wurde, und Rachela investierte im richtigen Moment ganz viel Bedenkzeit. Sie öffnete dann die h-Linie für einen schön koordinierten Königsangriff.
Marian kam zwischenzeitlich ebenfalls in Vorteil, hatte am Ende aber im Turmendspiel ein Tempo zu wenig und sicherte mit dem Remis unseren erfolgreichen Start ins Turnier.