Unser Team WK-IV in der Berliner Schulschachmeisterschaft 2013/2014

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 HF U3 Punkte Partien
Kristoffer Sturm     0 0 1 1 1 1 0 1 0 0 5 10
Julian Egbert 1 1 1 0 1 1 1 1 1 0 0 1 9 11
Moritz Nadolny ½ 1   0 1 ½ 1           4 6
Julius Wolff 1 1 0       1 1 0 0 0 1 5 8
Marvin Kell     1   1 1             3 3
Jannik Napp 1 1   1       1 1 1 0 1 7 8

Bild Kleines Finale am 27.03.2014 gegen die Reinhardswald-Grundschule
Herder-Gymnasium 3 : 1 Reinhardswald-Grundschule
Kristoffer Sturm 0 1 Luis Rose (DWZ 1339)
Julian Egbert 1 0 Aaron Lieske
Julius Wolff 1 0 Lennart Michel
Jannik Napp 1 0 Lars Pauls

Sicherer Sieg im Spiel um Platz 3, der mit drei Siegen schnell unter Dach und Fach war. An Brett 1 unterlag Kristoffer nach guter Partie einem früheren BJEM-Finalisten. Unsere übrigen Spieler waren den teils sehr jungen Gegnern deutlich überlegen.

Bild Bild
Da halfen auch die treuesten Kuscheltiere nicht… Jannik und Julius vor dem kleinen Finale

Halbfinale am 27.03.2014 gegen die Möwensee-Grundschule
Herder-Gymnasium 0 : 4 Möwensee-Grundschule
Kristoffer Sturm 0 1 Dennie Shoipov (DWZ 1564)
Julian Egbert 0 1 Ali Baki Saglam
Julius Wolff 0 1 Berkcan Bozduman
Jannik Napp 0 1 Oguzhan Oral

Es gibt Gegner, mit denen kommt man einfach nicht klar… Für uns gehört dazu seit Jahren die Möwensee-Grundschule mit ihrer unkonventionellen und auf Schnellschach ausgerichteten Spielweise. Ein befreundeter Trainer sprach heute von Verar…ungsschach. Das trifft vielleicht nicht ganz den schachlichen Kern, wohl aber die Stimmung, die man bei diesen Spielen empfindet. Wir können neidlos anerkennen, dass wir heute insgesamt ohne echte Chance waren.
Sicher hätte es kein 0:4 werden müssen, aber von einem Sieg waren wir nach dem Partieverlauf sehr schnell meilenweit entfernt.
Ärgerlich war vor allem die Niederlage von Julius. Er hatte seinen Gegner überspielt, aber sehr viel Bedenkzeit verbraucht. Enttäuscht gab er kurz vor(!) Zeitablauf auf, obwohl er ein kaum vernünftig abwehrbares Matt in zwei Zügen auf dem Brett hatte.

Staunend konnten wir später beobachten, dass die Möwensee-Spieler auch gegen einen schachlich ebenbürtigen Gegner – das waren wir heute nicht – im Finale ähnlich sicher gewannen und nun gemeinsam mit unserem WK-III-Team zur Deutschen Meisterschaft reisen werden. Den Möwensee-Jungs und vor allem ihrem hochgradig engagierten Trainer ist der Erfolg zu gönnen.

Bild Bild
Der Blick auf die Uhren zeigt, wie die Duelle
gegen die "Seemöwen" üblicherweise ablaufen.
Pausenerholung am Klettergerüst

Tabellenspitze nach der Hauptrunde
1. Käthe-Kollwitz-Oberschule18 : 2 – 30 BP
2. Möwensee-Grundschule15 : 5 – 31 BP
3. Herder-Gymnasium15 : 5 – 30 BP
4. Reinhardswald-Grundschule14 : 6 – 22 BP

11 Mannschaften


5. Runde am 27.02.2014 bei der Möwensee-Grundschule
Herder-Gymnasium 2 : 2
2 : 2
Möwensee-Grundschule
Kristoffer Sturm 0 : 1 1 : 0 Ali Baki Saglam (DWZ 1050)
Julian Egbert 1 : 0 0 : 1 Berkcan Bozduman (DWZ 982)
Julius Wolff 0 : 1 0 : 1 Oguzhan Oral (DWZ 1098)
Jannik Napp 1 : 0   Onurcan Bozduman
  1 : 0 Marcel Pauls

Mit zwei Unentschieden gegen Schnellschach-Meister hat sich unser Team sicher für das Finalturnier qualifiziert. Möglicherweise gibt es schon im Halbfinale ein Wiedersehen mit dem heutigen Gegner.
Unser Punktegarant war heute Jannik, dessen makellose Saisonbilanz ein toller Erfolg ist. Wenn das auch in der Endrunde hält…
Kristoffer hatte im Hinspiel eine Springergabel mit Maximalschaden übersehen. Im Rückkampf setzte er seinen starken Gegner permanent unter Druck, gab im richtigen Moment die Mehrfigur für ein paar Bauern zurück und sicherte uns das 2:2.
Julian überzeugte gegen den U10-FInalisten im ersten Spiel. In der zweiten Partie ergab sich das klassische Bild bei heterogenen Rochaden. Dabei war diesmal der gegnerische Königsangriff schneller.
Julius unterlag zweimal durch Zeitüberschreitung – als der Gegner jeweils erst 5 Minuten verbraucht hatte. Dass sich gründliches Nachdenken und überlegtes Spiel auszahlen, war den Stellungen auf dem Brett sehr wohl anzusehen – nur genügte eben die Zeit nicht zur Verwertung der schachlichen Überlegenheit.


4. Runde am 24.01.2014 bei der Kastanienbaum-Grundschule
Herder-Gymnasium 4 : 0
4 : 0
Kastanienbaum-Grundschule
Kristoffer Sturm 1 : 0 1 : 0 Wilhelmine Brenner
Julian Egbert 1 : 0   Gasper Anzin
  1 : 0 Peter Heisel
Moritz Nadolny 1 : 0   Malte Erikson
Julius Wolff   1 :0
1 : 0   Lucky Trinh
Jannik Napp   1 : 0

Nach dieser insgesamt sehr abgeklärten Leistung hat unsere WK-IV-Mannschaft mehr als einen Fuß in der Tür zum Finalturnier. Heute gab es endlich einmal keinerlei Zittereinlagen und somit einen deutlichen Sieg gegen sympathische Gastgeber.
Deren Spieler waren durchweg um zwei Jahre jünger. Sie zeigten eine solide Schachausbildung, mit der sie in den nächsten Jahren sicher noch weit voran kommen werden. Heute war allerdings die größere Turniererfahrung unserer Spieler in jeder einzelnen Partie zu spüren.


3. Runde am 09.01.2014 bei der Schilling-Schule
Herder-Gymnasium 4 : 0
3½ : ½
Schilling-Schule
Kristoffer Sturm 1 : 0 1 : 0 Miguel Hempel
Julian Egbert 1 : 0 1 : 0 Timo Kamode
Moritz Nadolny 1 : 0 ½ : ½ Gregory Rehse
Marvin Kell 1 : 0 1 : 0 Noel Ballenthin

Der deutliche Doppelsieg bei den wie immer sehr freundlichen Gastgebern darf nicht darüber hinweg täuschen, dass es heute einige Zittermomente zu überstehen gab.
So richtig souverän spielten nur Kristoffer und Julian an den vorderen Brettern. Hier waren die Punkte nie in Gefahr. Marvin zeigte im ersten Spiel eine gute Leistung. Im Rückkampf bekam er dann jedoch einen Warnschuss, als er zur Mattabwehr die Dame geben musste. Dieser Weckruf genügte gerade noch, um die Partie mit viel Glück zu drehen. Moritz musste in beiden Runden schwer kämpfen, verließ das Brett aber ebenfalls mit reichlich Glück ungeschlagen.

Auch wenn also die Leistungen nicht in jedem Fall unserem Anspruch entsprachen, freuen wir uns über den 500. Meisterschaftssieg eines Herderschach-Teams bei 195 Niederlagen und 85 Unentschieden.


3. Runde am 05.12.2013 bei der Schilling-Schule (erster Versuch)

Premiere im Schulschach – Spielabbruch aus Witterungsgründen: Der Wettkampf am 05. Dezember musste nach ca. einer halben Stunde des Hinspiels abgebrochen werden. Eine Unwetterwarnung (Orkantief "Xaver") führte zur Aufhebung der Schulpflicht in Berlin am kommenden Tag und zu der Anordnung, dass laufende Veranstaltungen sofort beendet werden müssen. So mussten wir auf amtliche Anordnung die sichere Schule verlassen und hinaus ins stürmische Wetter, um zur Heimreise aufzubrechen.
Zu diesem Zeitpunkt lag unsere Mannschaft durch Marvins Sieg 1:0 in Führung und stand in zwei der übrigen drei Partien deutlich besser. Die Partie von Marvin nehmen wir in unsere All-Time-Statistiken auf.

Das Spiel wird nun am 09. Januar 2014 nachgeholt. So müssen wir die Reise nach Britz ein zweites Mal antreten – und das obwohl wir eigentlich als Gastgeber angesetzt sind. Die Schilling-Schule hat nun aber auf Grund ihrer besonderen pädagogischen Aufgaben in jedem Spiel Heimvorteil. Diese Regelung ist sehr wohl begründet und nachvollziehbar. Sie kann jedoch hinterfragt werden, wenn – wie bei diesem Spiel – überhaupt keine Schüler aus der besonders geschützten Gruppe beteiligt sind.


2. Runde am 24.10.2013 gegen das Käthe-Kollwitz-Gymnasium
Herder-Gymnasium 2 : 2
1 : 3
Käthe-Kollwitz-Gymnasium
Kristoffer Sturm 0 : 1 0 : 1 Till Heckmann (DWZ 1453)
Julian Egbert 1 : 0 0 : 1 Vincent Möckelmann
Julius Wolff 0 : 1   Kyrill Pysarenko (DWZ 1328)
Moritz Nadolny   0 : 1
Marvin Kell 1 : 0   Shlomo Ruhemann
Jannik Napp   1 : 0

Begeisterndes Spitzenspiel zweier Mannschaften, die sich gewiss im Finalturnier wiedersehen werden. Für uns war heute sogar noch mehr drin als dieser Teilerfolg. Das gibt Hoffnung für das nächste Aufeinandertreffen beider Teams.

Am vierten Brett konnten wir erwartungsgemäß unsere große Leistungsbreite ausspielen. Marvin und Jannik erfüllten hier ihre Aufgabe souverän.
Den dritten Siegpunkt steuerte Julian mit einer schönen Angriffspartie einschließlich Opfer auf h6 bei.

Was mit etwas mehr Routine noch möglich sein wird, zeigte sich im Rückspiel. Moritz gingen nach frühem Qualitätsgewinn die Ideen aus. Kristoffer spielte gegen den zweifachen Berliner U10-Meister eine schöne Angriffspartie, lehnte ein Remisgebot ab und ließ später einen Damengewinn aus.

Wir wissen jetzt, dass wir auch mit dem stärksten Team der Liga mithalten können.


1. Runde am 12.09.2013 bei der Johann-Peter-Hebel-Grundschule
Herder-Gymnasium 3½ : ½
4 : 0
Johann-Peter-Hebel-Grundschule
Julian Egbert 1 : 0 1 : 0 Matteo Laudamus
Moritz Nadolny ½ : ½ 1 : 0 Marcellus Bartsch
Julius Wolff 1 : 0 1 : 0 Friedrich Kleinau
Jannik Napp 1 : 0   Felix Jacobsen
  1 : 0 Jean-Pierre Plutowski

Das Auftaktspiel führte uns zu guten Freunden in die Emser Straße. Bereits zum achten Mal trafen beide Schulen in der BSSM-Serie aufeinander. Aus den nunmehr 64 Partien haben unsere Spieler 61½ Punkte geholt.
Wie immer gab es einen absolut harmonisch verlaufenden Wettkampf mit sehr angenehmen Gastgebern.
Unsere neu formierte WK-IV-Mannschaft gönnte den erfolgreichen Jugend-Open-Startern noch eine Pause. Am Anfang war einigen unserer Spieler sogar noch etwas Nervosität anzumerken, die sich im Saisonverlauf sicher legen wird. Dennoch reichte es für einen nie gefährdeten klaren Doppelsieg zum Saisonstart.