Unser Team WK-IV in der Schnellschachmeisterschaft

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 Punkte Einsätze
Konstantin Bobenko 1 1 0 0 1 3 5
Duc Anh Tran 1 1 1 0 1 4 5
Julius Wolff 1 1 0 0 1 3 5
Tom Kirstein 1 0 1 ½ 1 5
Alec Dücker 1 1 0 0 1 3 5
Theodor Schucht 1       1 2 2
Bjarne Weigelt   1   0   1 2
Felix Schuster     1     1 1
Tabellenspitze
1. Möwensee-Grundschule9 : 1 – 21 BP
2. Käthe-Kollwitz-Oberschule7 : 3 – 22 BP
3. Herder-Gymnasium7 : 3 – 20,5 BP

14 Mannschaften

Unsere Ergebnisse:
– Grundschule im Blumenviertel(12.)6 : 0
– Friedrichshagener Grundschule(11.)5 : 1
– Möwensee-Grundschule(1.)3 : 3
– Käthe-Kollwitz-Oberschule(2.)½ : 5½
– Käthe-Kollwitz-Oberschule III(6.)6 : 0

Starker Auftritt in einem starken Turnier
Das neue WK-IV-Team knüpft nahtlos an gute Herderschach-Traditionen an und sichert sich in einem stark besetzten Turnier die Bronzemedaille. Dabei schimmert sogar noch etwas edleres Metall durch.

In den beiden ersten Runden wurde unsere Mannschaft heute nicht voll gefordert. So überstand man diese Phase unbeschadet, obwohl hier die meisten Spieler ihrem eigentlichen Können um Längen hinterher liefen.

Dann folgte der erste Thriller gegen den Turniersieger der drei letzten Jahre. Mit einer deutlichen Steigerung konnten wir das Unentschieden aus dem Vorjahr wiederholen. Die Initialzündung kam als Felix seine Gegnerin trotz Materialrückstand mattsetzte. Tom spielte genau im richtigen Moment seine stärkste Partie und Konstantin hielt gegen Dennie Shoipov (ELO 1805) lange mit, ehe dieser seine Mattidee realisieren konnte. So hing der Ausgang des Mannschaftskampfes ausgerechnet an Duc Anh im Duell gegen seine früheren Teamkameraden aus Grundschulzeiten. Zuerst hatte er eine Mehrfigur, dann eine zweite, dann Turm + Leichtfigur. Der Blick auf die ablaufende Schachuhr trieb uns allerdings bis zuletzt Sorgenfalten auf die Stirn. Doch Duc blieb ganz ruhig und setzte rechtzeitig matt.

Nach der dritten Runde hatten vier Mannschaften je 5:1 Punkte. Der Kampf um die Medaillen steuerte dem Höhepunkt entgegen.
Für uns gab es allerdings zunächst den schmerzhaften – freilich nicht unerwarteten – Rückschlag einer hohen Niederlage gegen die Käthe-Kollwitz-Oberschule. Gegen deren Spitzentrio mit Till Heckmann (DWZ 1465), Kyrill Pysarenko (DWZ 1263) und Thorge Breitzmann (DWZ 1107) war kein Kraut gewachsen.

So war im letzten Spiel noch einmal volle Konzentration gefordert. Es waren sogar Konstellationen denkbar, in denen wir selbst bei einem Sieg ohne Medaille geblieben wären.
Unsere Jungs hatten die herbe Niederlage gut verkraftet und gewannen ihr letztes Spiel gegen einen bis dato vor(!) uns liegenden Gegner sage und schreibe mit 6:0.

Eine dramatische Zuspitzung erlebte das Turnier im Parallelkampf der beiden Favoriten. Völlig überraschend besiegte das Möwensee-Team die Kollwitz-Oberschule und sicherte sich den WK-IV-Titel zum vierten Mal in Folge. Einmal mehr bewiesen die Rehberger ihre Zocker-Qualitäten, die natürlich im Schnellschach besonders effektiv zum Tragen kommen.
So blieb es für uns bei Platz 3 und der Freude, dem Turniersieger (wie schon im Vorjahr) den einzigen Punkt abgenommen zu haben – und der Hoffnung, im nächsten Jahr den Bock umzustoßen.

Konstantin konnte mit den beiden Top-Spielern der Konkurrenz ordentlich mithalten. So geriet die Partie gegen Till erst durch eine unglückliche Entscheidung beim Übergang ins Bauernendspiel aus den Fugen.
Duc Anh war unser stärkster Punktesammler. Die einzige Niederlage resultierte aus Zeitüberschreitung in ausgeglichener Stellung. Da auch einige weitere Partien an den Rand der Bedenkzeit gerieten, sollten wir hier eine zweckmäßigere Zeiteinteilung anstreben.

An den mittleren Brettern wurden etwa die erwarteten Punkte erarbeitet. Um in der Tabelle nach ganz oben zu schauen, muss allerdings auch mal der eine oder andere außerplanmäßige Sieg her. Vor allem Tom brauchte heute eine erstaunlich lange Aufwärmzeit, bis er seine Normalform erreichte.

Am letzten Brett wurde – wie eigentlich immer bei Herder-Teams – zuverlässig gepunktet. Sonderlob für die beiden Debütanten aus der 5. Klasse: Theo und Bjarne spielten ihr erstes externes Turnier und kommen mit einer Medaille nach Hause, zu der sie tüchtig beigetragen haben.

Bild Bild
Kurz vor Beginn der letzten Runde: Julius und Tom Gerade hat das Match gegen den Turniersieger begonnen.
Konsti probiert die Orang-Utan-Eröffnung und schaut dann erstmal nach,
was bei Duc und Julius passiert.
Bild Bild
Felix steuerte einen wichtigen Punkt zum Team-Ergebnis bei.
Er bleibt im Rennen für künftige Turnier-Nominierungen.
Nachdenkliche Miene bei Alec und riesige Vorfreude auf den ersten
Turniereinsatz bei Theodor.
Bild Bild
Es ist kein Zufall, dass unsere Bronze-Medaille noch ein
wenig edler schimmert.
Bjarne bei seiner Lieblingsbeschäftigung: Denken