Unser A-Team WK-II in der Berliner Schulschachmeisterschaft 2014/2015

Bild
Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 HF Fin. Punkte Einsätze
Raphael Lagunow 1 1 1 1 ½ 1 ½ 6 7
Florian Suhre 1   1 0 1 0 0 3 6
Daniel Lewin 1 0 1 0 1 ½ ½ 4 7
Arman Pour Tak Dost 1 0 1 0 ½     5
Brian Heinze   0       ½   ½ 2
Pablo Schlesselmann             ½ ½ 1

Finale am 25.03.2015 gegen die Käthe-Kollwitz-Oberschule
Herder-Gymnasium 1½ : 2½ Käthe-Kollwitz-Oberschule
Raphael Lagunow ½ ½ Moritz Greßmann (DWZ 2026)
Floran Suhre 0 1 Johann Donath (DWZ 2013)
Daniel Lewin ½ ½ Jakob Scheinhütte (DWZ 1860)
Pablo Schlesselmann ½ ½ Erik Fanin (DWZ 1316)

Achtbares Ergebnis gegen den Deutschen Meister und Top-Favoriten. Erneut gelangen uns vor allem an den beiden hinteren Brettern beachtliche Punkteteilungen. Daniel stand wohl sogar besser, nahm aber den berühmten Spatz in der Hand, da uns in der gegebenen Konstellation auch ein 2:2 nicht zum Titelgewinn gereicht hätte. Pablo hatte beim Remisschluss einen Bauern weniger, konnte diesen aber wohl zurück erobern.
An Brett 1 neigte sich die Waage eher etwas zugunsten von Moritz. Die einzig entschiedene Partie war durch zwei Springer gekennzeichnet, die im jeweils gegnerischen Lager wilderten. Dabei hatte allerdings Johanns Tierchen die schnelleren Hufe.


Halbfinale am 25.03.2015 gegen das Coppi-Gymnasium
Herder-Gymnasium 2 : 2 Coppi-Gymnasium
Raphael Lagunow 1 0 Elisabeth Koch (DWZ 1630)
Florian Suhre 0 1 Gerrit Geldner (DWZ 1761)
Daniel Lewin ½ ½ Kilian Lischeid (DWZ 1697)
Brian Heinze ½ ½ Frederick Dathe (DWZ 1718)

Sternstunde für unsere WK-II-Mannschaft. Gegen das an drei Brettern nominell überlegene Coppi-Team gelang uns ein Unentschieden. Die "Berliner Wertung" sorgt dafür, dass wir ins Finale einziehen. Natürlich ist Raphael in einer solchen Situation immer zum Siegen verdammt. Sein Punkt brachte uns einmal mehr in Führung.
Das eigentliche Schach-Drama spielte sich aber an den Brettern drei und vier ab. Daniel erinnerte sich gerade noch rechtzeitig, dass er gegen Kilian schon beim Schnellturnier 2011 eine denkwürdige Partie gewonnen hatte. Mit diesem Selbstbewusstsein spielte es sich gleich leichter. Daniel agierte konzentriert, hatte die Partie immer im Griff. Schließlich entstand ein remisverdächtiges Turmendspiel mit einem Mehrbauern. Angesichts des Mannschafts-Resultats brauchte unser Spieler aber keine Gewinnversuche mehr zu unternehmen.

Kurz zuvor hatte sich nämlich am Nachbarbrett ein kleines Schachwunder ereignet. Brian hielt gegen den fast 600 DWZ-Punkte besseren Frederick sehr gut mit. Als sich die Partie – und auch seine Bedenkzeit – dem Ende zuneigte, krachte er ein überraschendes Qualitätsopfer aufs Brett. Die Computeranalyse zeigt bei beiderseits korrektem Spiel eine forcierte Remisvariante. Davon wichen beide Spieler zwar hier und da ab, doch im Endeffekt lief es sogar auf Dame gegen Turm zugunsten Brians hinaus. Angesichts seiner knappen Bedenkzeit und der unverlierbaren Stellung an Brett 3 konnte sich Brian den Luxus eines Remisgebots leisten.

Bild Bild

Tabellenspitze nach der Vorrunde
1. Käthe-Kollwitz-Oberschule10 : 0 – 15,0 BP
2. Herder-Gymnasium6 : 4 – 13,0 BP
3. Coppi-Gymnasium6 : 2 – 12,5 BP
4. Beethoven-Schule5 : 5 – 11,0 BP

8 Mannschaften

Das drittplatzierte Coppi-Gymnasium stieg erst zur zweiten Runde ein und hat daher ein Spiel weniger absolviert. Über Platz 4 entschied zwischen der Beethoven-Schule und dem Heinrich-Hertz-Gymnasium bei Punktgleichheit in allen Wertungen der direkte Vergleich. Diesen hatte die Beethoven-Schule kampflos gewonnen, verzichtete aber schließlich auf ihren Startplatz im Finalturnier.


5. Runde am 04.03.2015 gegen das Beethoven-Gymnasium
Herder-Gymnasium 3 : 1 Beethoven-Gymnasium
Raphael Lagunow ½ ½ Jirawat Wierzbicki
Florian Suhre 1 0 Luc Prestin
Daniel Lewin 1 0 Peet Burmeister
Arman Pour Tak Dost ½ ½ Jens Kriminski

Mit diesem wichtigen Sieg gegen einen direkten Mitbewerber sichert sich unser Team den Platz im Finalturnier.
Gleich in mehreren Partien spielte heute das Zeitnotgespenst mit. So gaben Raphael gegen den Berliner Top-Spieler der nächstjüngeren Altersklasse und Arman ihre Partien schließlich Remis. Auch Florian hatte beim Mattsetzen nur noch 20 Sekunden auf der Uhr. Dass er aber mit knapper Zeit sehr gut umgehen kann, hat er auch im Erwachsenen-Bereich schon oft bewiesen. Daniel entfaltete starke Initiative und gewann schließlich eine Figur, die sich ohne große Aufregung verwerten ließ.


4. Runde am 11.02.2015 beim Coppi-Gymnasium
Herder-Gymnasium 1 : 3 Coppi-Gymnasium
Raphael Lagunow 1 0 Elisabeth Koch (DWZ 1645)
Florian Suhre 0 1 Kilian Lischeid (DWZ 1697)
Daniel Lewin 0 1 Frederick Dathe (DWZ 1718)
Arman Pour Tak Dost 0 1 Julian Fege (DWZ 1509)

Am Coppi-Gymnasium haben sich zu dieser Saison einige Schüler zusammengefunden, die seit Jahren die Spitze des Berliner Jugendschachs in ihren Altersklassen mitbestimmen. Aus dem Stand gehört dieses Team zu den Mitfavoriten um die Berliner Meisterschaft. Obwohl der Gastgeber auf seinen stärksten Spieler verzichten musste, war er uns heute erwartungsgemäß überlegen.
Hoffen wir, dass dadurch die Finalqualifikation unseres Teams nicht in Gefahr gerät!

Florian und Daniel waren schon nach der Eröffnung in die Defensive gedrängt und bekamen keine echte Chance. Arman stellte in Zeitnot einen Bauern ein. Dass auf unsere Nummer 1 wie immer Verlass war, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt.


3. Runde am 05.01.2015 gegen die Ferdinand-Freiligrath-Schule
Herder-Gymnasium 4 : 0 Ferdinand-Freiligrath-Schule
Raphael Lagunow 1 0 Mohamad El Daoud
Florian Suhre 1 0 Robert Prugrovecki
Daniel Lewin 1 0 Eiji da Silwa
Arman Pour Tak Dost 1 0 Luca Bechen

Sicherer und schneller Sieg gegen einen Gegner mit viel Schulschach-Tradition.
Raphael spielte zielstrebig auf Matt. Daniel gewann nach einem Dameneinsteller in weniger als zehn Minuten. Arman hatte früh einen Turm mehr, tat sich in der Umsetzung des Vorteils aber etwas schwer. Florian traf auf den heute wohl am besten aufgelegten Spieler der Gäste, setzte seinen Königsangriff aber ebenfalls sicher durch.


2. Runde am 25.11.2014 bei der Käthe-Kollwitz-Oberschule
Herder-Gymnasium 1 : 3 Käthe-Kollwitz-Oberschule
Raphael Lagunow 1 0 Moritz Greßmann (DWZ 2004)
Daniel Lewin 0 1 Johann Donath (DWZ 2000)
Arman Pour Tak Dost 0 1 Jakob Scheinhütte (DWZ 1852)
Brian Heinze 0 1 Erik Fanin (DWZ 1288)

Diese Klasse ist enorm stark besetzt. Vier Teams, die ausschließlich mit spielstarken Vereinsspielern besetzt sind, bewerben sich um die Plätze im Finalturnier. Dann möchten auch wir dabei sein und in Bestbesetzung dem hohen Favoriten einen noch härteren Kampf liefern.

Dass dies möglich sein wird, ist nach dem heutigen Auftritt unserer Mannschaft mindestens zu erahnen. An den beiden hinteren Brettern ließ der aktuelle Deutsche Meister nichts anbrennen.
Vorn gab es zwischen Raphael und Moritz das ewige Duell zweier großer Spieler. In den beiden letzten Jahren hatten sie jeweils in der direkten Partie die Berliner U14-Meisterschaft entschieden – mit wechselndem Erfolg für beide Seiten. Auch heute genügte in lange ausgeglichener Stellung ein Fehler zur Entscheidung.
Daniel hatte nach eigenem Spielbericht gute Gewinnchancen, die er aber nicht nutzte. Schließlich gingen erst in Zeitnot eine Figur und die Partie verloren.


Bild 1. Runde am 10.10.2014 gegen die eigene 2. Mannschaft
Herder-Gymnasium 4 : 0 Herder-Gymnasium II
Raphael Lagunow 1 0 Pablo Schlesselmann
Florian Suhre 1 0 Malte Radde
Daniel Lewin 1 0 Marian Hauser
Arman Pour Tak Dost 1 0 Jonathan Kaatz

Die undankbare Aufgabe gegen das eigene B-Team wurde letztlich souverän erledigt. In allen vier Partien setzten sich die Spieler mit der größeren Wettkampferfahrung durch. Etwas überraschend musste dabei Raphael den stärksten Widerstand überwinden, hielt doch sein Gegner besser mit als mancher Spieler bei der gerade bestrittenen U14-Weltmeisterschaft.