Unser Team WK-III in der Berliner Schulschachmeisterschaft 2014/2015

Bild
Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 HF Fin. Punkte Einsätze
Firat Soman   1 0 1 1 1 0 4 6
Severin Göbel 1 1 ½ 0 1 1 0 7
Kristoffer Sturm 1   0 0 ½ 0 0 6
Jannik Napp 1 ½   ½   1   3 4
Truc Lam Tran 1 1 0   0   0 2 5

Finale am 25.03.2015 gegen das Heinrich-Hertz-Gymnasium
Herder-Gymnasium 0 : 4 Heinrich-Hertz-Gymnasium
Firat Soman 0 1 Emil Schmidek (DWZ 2154)
Severin Göbel 0 1 Anna Denkert (DWZ 1649)
Kristoffer Sturm 0 1 Luis Rose (DWZ 1471)
Truc Lam Tran 0 1 Ole Karge (DWZ 1292)

Bild Glatte Niederlage gegen den Top-Favoriten und verdienten Meister. Da hatten wir unser Pulver wohl im Halbfinale verschossen… Das Endspiel war eigentlich sehr schnell entschieden. Severin ließ früh eine Figur stehen und auch Truc hielt nicht lange durch. Dabei war er dem Ehrenpunkt noch am nächsten. Gegen einen renommierten Spieler tauschte er sich blitzschnell in ein ausgeglichenes Turmendspiel. Leider ließ sich Truc vom schnellen Zocken seines Gegners anstecken und vergab die Partie unnötig leicht.


Halbfinale am 25.03.2015 gegen die Käthe-Kollwitz-Oberschule
Herder-Gymnasium 3 : 1 Käthe-Kollwitz-Oberschule
Firat Soman 1 0 Kaya Guske
Severin Göbel 1 0 Georg Schindler
Kristoffer Sturm 0 1 Henrik Rudert
Jannik Napp 1 0 Sana Fock (DWZ 1234)

Recht früh konnten wir uns in drei Partien gut in Szene setzen und Material erobern. Vor allem der Sieg von Jannik gegen die aktuelle Berliner U14-Meisterin war eines der Saison-Highlights. Er hat zu alter Stärke zurück gefunden. Führt der Weg jetzt (endlich) weiter nach oben?
Severin stand ebenfalls früh auf Gewinn, verschmähte aber den konsequenten Königsangriff und musste nach einem schönen Konter sogar froh sein, in ein ausgeglichenes Turmendspiel zu kommen. Erst ein Matt-Kurzschluss beendete die Partie zugunsten unseres Spielers.
Firat wirbelte mit gewohnt kreativem Angriffsschach über das Brett und hatte bei allen Verwicklungen immer die bessere Übersicht. So konnte es unsere Mannschaft auch verkraften, dass Kristoffer heute gar nichts gelingen wollte.


Abschlusstabelle der Vorrunde

Es waren nur sechs Mannschaften am Start, die also ein vollrundiges Turnier spielten. Es kamen zwar einige kuriose Wertungen zustande, doch letztlich haben sich die vier besten Mannschaften für das Finalturnier qualifiziert.

Pl. Name 1 2 3 4 5 6 Punkte
1. Heinrich-Hertz-Gymnasium X 4 4 8
2. Käthe-Kollwitz-Oberschule X 4 2 0 7
3. Herder-Gymnasium ½ X 4 6
4. Katholische Schule St. Marien 0 0 X 3 4 4
5. Gustav-Heinemann-Oberschule ½ 2 ½ 1 X 3 3
6. Ferdinand-Freiligrath-Schule 0 4 0 0 1 X 2

5. Runde am 05.03.2015 bei der Katholischen Schule St. Marien
Herder-Gymnasium 2½ : 1½ Katholische Schule St. Marien
Firat Soman 1 0 Leander Scheid
Severin Göbel 1 0 Christian Haase
Kristoffer Sturm ½ ½ Sven Madela
Truc Lam Tran 0 1 Ashley Roberts

Letzte Zweifel an Platz 3 nach der Vorrunde wurden heute schnell beseitigt. Firat und Severin gewannen ihre Partien sicher, wobei an Brett 2 nicht einmal die entschiedene Konsequenz gezeigt wurde, die man sich gewünscht hätte.


4. Runde am 27.01.2015 gegen die Käthe-Kollwitz-Oberschule
Herder-Gymnasium 1½ : 2½ Käthe-Kollwitz-Oberschule
Firat Soman 1 0 Kaya Guske
Severin Göbel 0 1 Georg Schindler
Kristoffer Sturm 0 1 Henrik Rudert
Jannik Napp ½ ½ Maurice Löffler

Die ärgerliche Niederlage gegen einen nominell unterlegenen Gegner bringt zwar unsere Finalteilnahme nicht in Gefahr, ist aber ein Warnschuss zur richtigen Zeit. Wenn es am Saisonende zu einer Medaille reichen soll, muss eine konzentriertere und kämpferischere Leistung her.
Es begann mit einem Remis von Jannik. Hier war man schon nach 20 Minuten im Endspiel und ob es dann wirklich Dauerschach gab, muss offen bleiben. Firat brachte uns mit einer schönen Energieleistung nach anfänglichem Rückstand sogar in Führung. Es schien, als könne man Kristoffers Niederlage verschmerzen, doch Severins Partie kippte durch einen völlig unnötigen Dameneinsteller in ansonsten überlegener Stellung noch auf die falsche Seite.


3. Runde am 18.12.2014 beim Heinrich-Hertz-Gymnasium
Herder-Gymnasium ½ : 3½ Heinrich-Hertz-Gymnasium
Firat Soman 0 1 Emil Schmidek (DWZ 2143)
Severin Göbel ½ ½ Anna Denkert (DWZ 1745)
Kristoffer Sturm 0 1 Luis Rose (DWZ 1364)
Truc Lam Tran 0 1 Ole Karge (DWZ 1289)

Die erwartete Niederlage gegen einen der Top-Favoriten bringt unsere Final-Qualifikation nicht in Gefahr.
Aus der achtbar auftretenden Mannschaft ist natürlich Kapitän Severin hervorzuheben. Gegen die fast 800 DWZ-Punkte überlegene Anna hatte er bis ins Endspiel eine gesunde Mehrfigur. Dann übersah er leider einen Doppelangriff des gegnerischen Turms.
Kristoffer und Truc hatten junge Gegner, die in ihrer Altersklasse bereits zur Berliner Spitze gehören. Jeweils früh verlorene Bauern waren trotz starker Gegenwehr bis ins Endspiel nicht zu kompensieren.


2. Runde am 20.11.2014 gegen die Gustav-Heinemann-Oberschule
Herder-Gymnasium 3½ : ½ Gustav-Heinemann-Oberschule
Firat Soman 1 0 Stefan Gölling
Severin Göbel 1 0 Tom Klemp
Jannik Napp ½ ½ Youssef Mahjoubé
Truc Lam Tran 1 0 Knut Biewald

In dieser Wettkampfklasse spielen nur sechs Mannschaften um vier Finalplätze. Schon in der Vorrunde gibt es also quasi ein vollrundiges Turnier. Nach dem zweiten klaren Sieg hat unsere Mannschaft den Final-Four-Platz praktisch sicher.
Aus dem heutigen Spiel ist vor allem hervorzuheben, dass Firat einen deutlich erfahreneren und nach DWZ klar besser eingestuften Gegner bezwungen hat. Noch beim Herbst-Open am letzten Wochenende hatte er gegen Stefan verloren.

Die übrigen Siege fielen nicht wirklich schwer und so hätte auch ein 4:0 auf dem Tableau stehen können, wenn nicht einer unserer Spieler seinen Gegner pattgesetzt hätte.


1. Runde am 08.10.2014 gegen die Ferdinand-Freiligrath-Schule
Herder-Gymnasium 4 : 0 Ferdinand-Freiligrath-Schule
Severin Göbel 1 0 Luca Bechen
Kristoffer Sturm 1 0 Eiji da Silwa
Jannik Napp 1 0 Mikail Duke Römer
Truc Lam Tran 1 0 Damon Rickert

Klare Siege gegen die Freiligrath-Oberschule sind längst nicht mehr so selbstverständlich wie vor einem knappen Jahrzehnt. Unser neuformiertes WK-III-Team ging seine Aufgabe konzentriert an und ließ keine Zweifel daran aufkommen, dass es erneut ins Final-Four-Turnier kommen will.
Jannik und Truc hatten sich ihre Startplätze in den zurückliegenden Wochen in einem internen Turnier gegen andere erfahrene Turnierspieler gesichert und bestätigten heute ihre Nominierung.