Unser A-Team WK-IV in der Berliner Schulschachmeisterschaft 2014/2015

Bild
Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 HF Fin. Punkte Partien
Rachela Rosenhain 1 1 ½ 1 1 1 ½ 1 1 1 1 ½ 10½ 12
Daniel Sulayev 1 1 1 1     1 0 1 1 1 0 8 10
Hakob Kostanyan 1   1 1 1 0 0 1 1 1   0 7 10
Konstantin Bobenko 1       1 1 + + 1 1   1 8 8
Tom Kirstein   1 0 1             1   3 4
Julius Wolff   ½     1 1         1   4

Finale am 25.03.2015 gegen die Käthe-Kollwitz-Oberschule
Herder-Gymnasium 1½ : 2½ Käthe-Kollwitz-Oberschule
Rachela Rosenhain ½ ½ Till Heckmann (DWZ 1526)
Daniel Sulayev 0 1 Kyrill Pysarenko (DWZ 1514)
Hakob Kostanyan 0 1 Sander Breitzmann (DWZ 1535)
Konstantin Bobenko 1 0 Thorge Breitzmann (DWZ 1154)

Es kommt sicher nicht oft vor, dass der Vorrunden-Dritte als "Geheimfavorit" ins Finalturnier geht. Heute war es so – vor allem weil die Käthe-Kollwitz-Oberschule wohl erstmals in Bestbesetzung antrat.
Drei Teilnehmer – darunter zwei Medaillengewinner – der diesjährigen Berliner U12-Meisterschaft waren Garant des verdienten Erfolgs. Daran konnte auch unser früher Führungstreffer nichts ändern. Konstantin gewann mit fulminantem Angriffsschach und krönte damit seine bislang beste Schulschach-Saison. Rachela hielt ein schwieriges Endspiel remis, doch gegen die starke Mittelachse des neuen Meisters war kein Kraut gewachsen.

Bild Bild

Halbfinale am 25.03.2015 gegen die eigene zweite Mannschaft
Herder-Gymnasium 4 : 0 Herder-Gymnasium II
Rachela Rosenhain 1 0 Minh Tham
Daniel Sulayev 1 0 Duc Anh Tran
Tom Kirstein 1 0 Alec Dücker
Julius Wolff 1 0 Lisa Kirchhoff

Die Trainer ließen an diesem schönen Finaltag noch einmal alle Teammitglieder auflaufen und wurden dafür mit einer konzentrierten Leistung gegen die eigene B-Mannschaft belohnt.


Tabellenspitze nach der Vorrunde
1. Herder-Gymnasium20 : 0 – 34,5 BP
2. Möwensee-Grundschule15 : 5 – 30,0 BP
3. Käthe-Kollwitz-Oberschule14 : 6 – 30,0 BP
4. Herder-Gymnasium II13 : 7 – 26,5 BP

13 Mannschaften


5. Runde am 09.03.2015 bei der Nelson-Mandela-Oberschule
Herder-Gymnasium 4 : 0
4 : 0
Nelson-Mandela-Oberschule
Rachela Rosenhain 1 : 0 1 : 0 Jarik Joneleit
Daniel Sulayev 1 : 0 1 : 0 Aoibheann Kavanagh
Hakob Kostanyan 1 : 0 1 : 0 Robin Maxfield
Konstantin Bobenko 1 : 0 1 : 0 Andrej Galita

Mit einer weiteren konzentrierten Leistung sicherte unser Team den Vorrundensieg ab. Wir freuen uns nun auf das Finalturnier gegen die besten Berliner Mannschaften. Dort geht es für uns um einen von zwei Startplätzen bei der Deutschen Meisterschaft.

Heute spielte unsere Mannschaft ihre Routine souverän aus und brachte den Doppelsieg nie in Gefahr. Den besten Eindruck bei den freundlichen Gastgebern machte ihr Jüngster an Brett 3.


4. Runde am 27.01.2015 gegen die Käthe-Kollwitz-Oberschule
Herder-Gymnasium 2½ : 1½
3 : 1
Käthe-Kollwitz-Oberschule
Rachela Rosenhain ½ : ½ 1 : 0 Till Heckmann (DWZ 1544)
Daniel Sulayev 1 : 0 0 : 1 Kyrill Pysarenko (DWZ 1493)
Hakob Kostanyan 0 : 1 1 : 0 Sander Breitzmann (DWZ 1528)
Konstantin Bobenko + : – + : – Tim Buschmann (DWZ 1184)

Vorweg genommenes Finale der Berliner WK-IV-Meisterschaft – oder auch nicht, denn man kann fast sicher sein, dass sich beide Teams im Endspiel wieder gegenüber sitzen. Heute reichte es für uns zu zwei knappen Siegen – auch, aber nicht nur, weil die Gäste nur ein Trio an den Start brachten.
Aus den heutigen Spielen bleibt neben dem großartigen Teamgeist vor allem Hakobs Rückspiel-Partie in Erinnerung. Von einer Riesen-Zuschauertraube umringt, setzte er seinen Vorteil auch in Zeitnot ganz souverän um.


3. Runde am 18.12.2014 bei der Käthe-Kruse-Grundschule
Herder-Gymnasium 4 : 0
3 : 1
Käthe-Kruse-Grundschule
Rachela Rosenhain 1 : 0 1 : 0 Nepomuk Biehl
Hakob Kostanyan 1 : 0 0 : 1 Oliver Brelok
Konstantin Bobenko 1 : 0 1 : 0 Anatol Vogt
Julius Wolff 1 : 0   Florian Grohmann
  1 : 0 Lennard Hauschild

Freundlicher Empfang in Lichterfelde: Zu Beginn der ersten Partie waren die Könige durch Schoko-Weihnachtsmänner ersetzt. Die wurden dann aber sofort ihrer eigentlichen Bestimmung zugeführt und durch richtige Schachfiguren ersetzt.
Mit denen konnte unser starkes Team doch deutlich besser umgehen, so dass der klare Sieg nie in Gefahr geriet. Besonders konsequent setzte Konstantin seine Vorteile um, bestätigte die konzentrierte Leistung vom Weihnachtsturnier. Rachela und Julius agierten ähnlich souverän. Hakob gelang das diesmal nur im Hinspiel. Bei der Zweitauflage ging seine Dame früh verloren, wonach die Gastgeber sich über den verdienten Ehrenpunkt freuen konnten.


Bozduman – Kirstein
Bild
Mit 1… c5-c4!! schafft Tom
einen schönen Bauerndurchbruch.
Es folgte 2.b3xc4 b4-b3! 3.c2xb3 d4-d3
und der Tag war entschieden.
Ignoriert Weiß den c-Bauern und läuft mit
seinem Freibauern los, bekommen
zwar beide Seiten eine Dame,
aber Schwarz setzt auf h1 matt.
2. Runde am 27.11.2014 bei der Möwensee-Grundschule
Herder-Gymnasium 2½ : 1½
4 : 0
Möwensee-Grundschule
Rachela Rosenhain ½ : ½ 1 : 0 Oguzhan Oral
Daniel Sulayev 1 : 0 1 : 0 Berkcan Bozduman
Hakob Kostanyan 1 : 0 1 : 0 Marcel Pauls
Tom Kirstein 0 : 1 1 : 0 Onurcan Bozduman

Mit einem Sieg gegen den Titelverteidiger unterstreicht unser starkes Team seine Ambitionen.
Im Hinspiel sicherte Rachela mit einem Remis den Mannschaftserfolg ab, als Tom seine Mehrfigur nicht halten konnte und noch verlor. Im Rückkampf waren wir dann mit voller Konzentration an allen vier Brettern überlegen. Die beiden jüngsten Team-Mitglieder trugen mit Doppelsiegen zum Mannschaftserfolg bei.

Besonders gefreut haben sich die Trainer über den Sieg von Tom im Rückspiel. Er konnte einen schönen Bauerndurchbruch anbringen – ein Motiv, das in unserem Training immer wieder eine Rolle spielt. Ja – manchmal lohnt es sich eben, wenn man im Training aufpasst.


1. Runde am 06.10.2014 gegen die eigene 2. Mannschaft
Herder-Gymnasium 4 : 0
3½ : ½
Herder-Gymnasium II
Rachela Rosenhain 1 : 0 1 : 0 Minh Tham
Daniel Sulayev 1 : 0 1 : 0 Duc Anh Tran
Hakob Kostanyan 1 : 0   Alec Dücker
Tom Kirstein   1 : 0
Konstantin Bobenko 1 : 0   Ferdinand Keune
Julius Wolff   ½ : ½ Lisa Kirchhoff

Die A-Mannschaft startet mit dem erwartet klaren Sieg in die neue Saison. Obwohl es gegen die eigene B-Mannschaft ging, waren alle Spieler voll motiviert und rechtfertigten ihre Plätze im stärkeren Team. Am souveränsten spielte Daniel. Tom fand nach der verkorksten BJEM-Vorrunde wieder zu seiner Normalform zurück. Sein Freund Julius verzichtete in leicht überlegener Stellung auf einen Sieg nach Zeit und nahm das Remisgebot von Lisa fairerweise an.