Unser B-Team WK-III in der Berliner Schulschachmeisterschaft 2016/2017

Bild
Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 HF U3 Punkte Einsätze
Alec Dücker 0   1 0     1 3
Aram Azarvash 0 ½ 1 0 0 + 6
Theodor Schucht 0 0   + 0 + 2 5
Julius Wolff ½ 1 1   0 + 5
Duc Anh Tran   1 1 0 0 + 3 5
Spiel um Platz 3 am 30.03.2017

Da ein qualifiziertes Team nicht zum Finalturnier antrat, blieb es beim kampflosen "Abholen" der Bronze-Medaillen. Verdient hat sich die Mannschaft das Edelmetall durch eine sehr ordentlich gespielte Vorrunde und einen couragierten Auftritt im Halbfinale.


Halbfinale am 30.03.2017 gegen das Otto-Nagel-Gymnasium
Herder-Gymnasium II 0 : 4 Otto-Nagel-Gymnasium
Aram Azarvash 0 1 Niclas Hommel
Theodor Schucht 0 1 Florian Zappe
Julius Wolff 0 1 Tim Beyte
Duc Anh Tran 0 1 Celina Hopp

Letztlich steht im Tableau das erwartete klare Ergebnis. Während der zwei Spielstunden sah es aber lange nicht nach einem leichten Durchmarsch für den Favoriten aus.
Duc Anh riss die gegnerische Königsstellung mit einem Standardmanöver auf, verlor später aber den Faden. Theo hatte gegen seinen renommierten Gegner (DWZ 1550) einen schönen Königsangriff entfacht und besaß zwei Figuren für einen Turm. Als Florian dann auch noch den vergifteten Bauern b7 nahm, hätte man die Ernte einfahren können…
Julius wurde über die offene h-Linie schön mattgesetzt. Aram lieferte dem gegnerischen Top-Spieler bei fast 700 DWZ-Punkten Differenz lange ein Duell auf Augenhöhe, welches erst in Zeitnot den erwarteten Sieger fand.


Tabelle der Vorrunde
1. Herder-Gymnasium8 : 0 – 15 BP
2. Otto-Nagel-Gymnasium6 : 2 – 11½ BP
3. Herder-Gymnasium II4 : 4 – 7½ BP
4. Katholische Schule St. Marien2 : 6 – 6 BP
5. Heinrich-Hertz-Gymnasium0 : 8 – 0 BP
5. Runde

Die Vorrunde ist durch geringen Meldestand und den Rückzug einer renommierten Schule zur Farce verkommen. Immerhin wurde unsere 2. Mannschaft viermal am Brett gefordert und hat sich mit zwei Siegen für das Finalturnier der besten vier Teams qualifiziert. Dort sollte der Kampf um eine Medaille möglich sein.


4. Runde am 20.01.2017 gegen die eigene 1. Mannschaft
Azarvash – Sulayev
Bild
Aram fand hier das Standardopfer 13.Sxb5 axb5 14.Lxb5+.
Die Pointe ist nun, dass der schwarze König nicht nach e7
gehen kann und man also den Turm dazwischen stellen muss.
Diesen hat Aram dann allerdings sofort geschlagen, statt mit 15.Td1
den Druck zu erhöhen.
Fritz gibt eine Gewinnvariante, in der Weiß nach 15… Lc8
den zweiten Turm über g4 und a4 in aller Ruhe nach a8
bringt und die Partie gewinnt.
Herder-Gymnasium II 1 : 3 Herder-Gymnasium
Alec Dücker 0 1 Kevin Roho
Aram Azarvash 0 1 Daniel Sulayev
Theodor Schucht + Rachela Rosenhain
Duc Anh Tran 0 1 Hakob Kostanyan

Wie so oft wurde das interne Duell der Herderteams zu einem unerwarteten Krimi. Die B-Mannschaft hätte die Vorlage eines kampflosen Punktes fast genutzt. An den beiden vorderen Brettern waren mindestens 1½ Punkte möglich. Aram bekam gegen Daniels Sizilianer mit dem Standard-Opfer auf b5 schönen Angriff. Der Computer zeigt in der späteren Analyse fast drei Einheiten Vorteil für Weiß. Dazu hätte Aram seinen Vorteil allerdings geduldig ausbauen müssen, statt die schnelle Entscheidung zu suchen. So konnte Daniel seine ganze Routine ausspielen.
Ähnlicher Verlauf am Spitzenbrett: Alec fand eine hübsche Idee und hätte dann in ein unverlierbares Endspiel mit ungleichen Läufern und einem Mehrbauern überleiten können. Statt dessen wickelte er ins Bauernendspiel ab, wo dann eine Schwäche zu viel die Partie entschied. Das Motiv "entfernter Freibauer" sorgte für den Sieg des Favoriten.


3. Runde am 20.12.2016 beim Heinrich-Hertz-Gymnasium
Herder-Gymnasium 4 : 0 Heinrich-Hertz-Gymnasium
Alec Dücker 1 0 Tim Milu
Aram Azarvash 1 0 Edvin Svenungsson
Julius Wolff 1 0 Paul Zuri
Duc Anh Tran 1 0 Cedric Pucek

Überzeugender Sieg für unsere zweite Mannschaft, die weiter vom Final Four träumen darf. Das traditionsreiche Schulschach am Heinrich-Hertz-Gymnasium befindet sich in dieser Altersklasse offenbar im Neuaufbau. So kannte der Betreuer leider nicht alle Namen seiner Spieler, und die Eintragungen auf dem Spielberichtsblatt sind auch nicht wirklich lesbar.
Was den Spielverlauf betrifft, geben wir unserem Mannschaftskapitän das Wort: "Die Partien dauerten alle nicht mehr als eine halbe Stunde … Julius spielte seine Partie souverän auf Gewinn. Duc Anh kombinierte schön und konnte seinen Gegner ebenfalls schnell matt setzen. Aram musste zwischenzeitlich zittern, konnte sich jedoch letztendlich durchsetzen. Alec verpatzte die Eröffnung, konnte jedoch eine Figur gewinnen und gewann."


2. Runde am 23.11.2016 gegen die Katholische Schule St. Marien
Herder-Gymnasium II 2½ : 1½ Katholische Schule St. Marien
Aram Azarvash ½ ½ Giosué Carpanese
Theodor Schucht 0 1 Patrick Kamp
Julius Wolff 1 0 Emilio Mondhe
Duc Anh Tran 1 0 Leonie Steiniger

Sichere Siege an den hinteren Brettern legten den Grundstein für unseren Erfolg.
Die beiden übrigen Partien gingen fast über die volle Zeit. Dabei waren turbulente Wendungen zu beobachten. Aram war zwischenzeitlich klar auf der Siegerstraße, und Theo verlor früh einen Turm, bekam ihn dann zurück, verlor aber doch noch.


1. Runde am 10.10.2016 beim Otto-Nagel-Gymnasium
Herder-Gymnasium II ½ : 3½ Otto-Nagel-Gymnasium
Alec Dücker 0 1 Niclas Hommel (DWZ 1719)
Aram Azarvash 0 1 Florian Zappe (DWZ 1576)
Theodor Schucht 0 1 Tim Beyte (DWZ 1311)
Julius Wolff ½ ½ Celina Hopp (DWZ 1093)

Der Zehnte der Deutschen WK-IV-Meisterschaft vom Frühjahr hat sich am Spitzenbrett mit einem der stärksten Berliner U14-Spieler verstärkt. Da war für unsere B-Mannschaft erwartungsgemäß nicht viel zu holen. Die Spieler des Otto-Nagel-Gymnasiums werden auch für unsere 1. Mannschaft zu den stärksten Rivalen im Medaillenkampf gehören.
Arams Gegner opferte seinen Springer auf f7 und baute Druck auf, dem Aram nicht standhalten konnte und seine Dame gegen einen Turm tauschen musste. Am Spitzenbrett nutzte Alecs Gegner einen frühen Bauerngewinn souverän aus.
Drei Partien dauerten immerhin deutlich über eine Stunde, nur bei Theo war nach einem frühen Damenverlust recht schnell Schluss.
Julius konnte seiner Gegnerin eine ordentliche Partie liefern und sicherte uns so den halben Ehrenpunkt.