Unser WK-IV-Team bei der Deutschen Schulschachmeisterschaft 2017

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Rd. 5 Rd. 6 Rd. 7 Rd. 8 Rd. 9 Punkte Einsätze
Daniel Sulayev 1 1 1 1 ½ 0 1 0 ½ 6 9
Minh Tham 1 1 1 1 0 0 ½ 1 1 9
Nam Tham 1 1 0 1 1 1 ½ 1 ½ 7 9
Hakob Kostanyan 1 0 0 1 1 1 1 1 1 7 9
im DSM-Open
Julian Sturm 1 0 1 0 1 ½ ½ 1 1 6 9
Bild 9. Runde am 21.05.2017 gegen das Christianeum Hamburg
Herder-Gymnasium Berlin 3 : 1 Christianeum Hamburg
Daniel Sulayev ½ ½ Michael Kotyk
Minh Tham 1 0 Jakob von Rosen
Nam Tham ½ ½ Johannes Blome
Hakob Kostanyan 1 0 Eero Sell

GOLD

Die Dramatik dieser Runde wollte sich der Beobachter nicht mit eigenen Augen antun. So verließ er sich auf die Botschaften aus dem Turnierraum. Diese lauteten relativ bald auf Sieg bei Minh und Remis bei Nam. Doch noch musste ein Punkt geholt werden. Für diesen sorgte auf hoch dramatische Weise Hakob. Er spielte kompromisslos auf Angriff. Das hätte in diesem wichtigen Spiel vielleicht gar nicht sein müssen. Die Summe des geopferten Materials belief sich auf einen ganzen Turm. Mit vielen Schachgeboten wurde dann der gegnerische König in eine Stellung gezwungen, die Damengewinn per Abzugsschach – und wenig später das Matt – erlaubte.


8. Runde am 21.05.2017 gegen das Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen (Niedersachsen)
Herder-Gymnasium Berlin 3 : 1 Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen
Daniel Sulayev 0 1 Alexander Kanzow
Minh Tham 1 0 Pavel Mimkes
Nam Tham 1 0 Antal Mimkes
Hakob Kostanyan 1 0 Rumo Schilling

Zweimal gingen wir gegen die niedersächsischen "Underdogs" in Führung, doch lange schien unklar, wie der Wettkampf ausgehen wird.
Hakob gewann mit sicherem Königsangriff. Und wenn er selbst sagt "Das war schon sehr schön"…
Minh verwertete eine Mehrfigur zu einem ansprechenden Mattbild. Sein jüngerer Bruder behielt dann in einer typischen Zeitnotschlacht die Nerven, das Endspiel in buchstäblich letzter Minute sicher zu gewinnen.


7. Runde am 20.05.2017 gegen das Pelizaeus-Gymnasium Paderborn (Nordrhein-Westfalen)
Herder-Gymnasium Berlin 3 : 1 Pelizaeus-Gymnasium Paderborn
Daniel Sulayev 1 0 Robert Prieb
Minh Tham ½ ½ Silas Meier
Nam Tham ½ ½ Haode Yin
Hakob Kostanyan 1 0 Lenny Hencke

Gegen die bisherige Überraschungsmannschaft des Wochenendes gelingt nach hartem Kampf ein wichtiger Sieg. Lange war an allen Brettern der Ausgang offen. Dann ging es plötzlich ganz schnell.
Hakob krönte seinen Sahnetag mit einem schönen Angriffssieg. Als dann auch bei Daniel das Matt unabwendbar war, gab Nam im Teamsinne seine Partie sofort remis.
Minh plante einen schönen Damenfang, hatte dabei aber ein Gegenschach übersehen und musste mit einer Minus-Qualität weiter kämpfen.


6. Runde am 20.05.2017 gegen das Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach (Württemberg)
Herder-Gymnasium Berlin 2 : 2 Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach
Daniel Sulayev 0 1 Tobias Kölle (DWZ 2003)
Minh Tham 0 1 Danny Yi (DWZ 1967)
Nam Tham 1 0 Nils Afonso (DWZ 1747)
Hakob Kostanyan 1 0 Luis Bungert

Unentschieden gegen die nominell stärkste Mannschaft des Turniers – es bleibt mega-spannend. Marbach ist an den vorderen drei Brettern besser besetzt, hat aber an Brett 4 bisher immer verloren.
So war es keine Überraschung, dass Hakob schon nach 10 Minuten für die Führung sorgte. Für den wichtigen zweiten Punkt sorgte der erneut sehr stark agierende Nam. Daniel wurde durch einen überraschenden – und vielleicht gar nicht so guten – Zug in der Eröffnung aus dem Konzept gebracht. Minh kämpfte lange mit einem Minusbauern um Ausgleich, konnte sich aber schließlich nicht behaupten.


5. Runde am 20.05.2017 gegen das Grimmelshausen-Gymnasium Gelnhausen (Hessen)
Herder-Gymnasium Berlin 2½ : 1½ Grimmelshausen-Gymnasium Gelnhausen
Daniel Sulayev ½ ½ Richard Bethke (DWZ 2130)
Minh Tham 0 1 Christoph Deutsch
Nam Tham 1 0 Melissa Bayer
Hakob Kostanyan 1 0 Volker Deutsch

Big Points im Spitzenspiel! Die Rechnung vor dem Spiel war einfach: An den Brettern 2 bis 4 sind wir leicht überlegen, dort müssen 2 Punkte kommen. Wenn dann Daniel remis hält, haben wir den Sieg sicher.
Und: Diese Rechnung ging auf! Mit starken Partien und klar besserer Zeiteinteilung legten Nam und Hakob den Grundstein. Daniels Gegner musste dann das Risiko erhöhen, doch unser Spieler kam trotz etwas verdächtiger Königsstellung ins Endspiel mit ungleichen Läufern. Hier musste man auch bei zwei Mehrbauern keine Gewinnversuche mehr unternehmen. Da war es auch egal, dass Minh in einem taktischen Gemetzel den Kürzeren zog.


4. Runde am 19.05.2017 gegen das Maria-Theresia-Gymnasium München (Bayern)
Herder-Gymnasium Berlin 4 : 0 Maria-Theresia-Gymnasium München
Daniel Sulayev 1 0 Friedrich Grunert
Minh Tham 1 0 Maximilian Ponomarev
Nam Tham 1 0 Wilhelm Grunert
Hakob Kostanyan 1 0 Xiaole Wu

4 : 0 gegen ein Team aus dem oberen Viertel der Setzliste – das ist doch mal eine Ansage!
In dieser Runde wurde in allen Partien die (leichte) schachliche Überlegenheit konzentriert ausgespielt. Im Telegrammstil: Schnelle Mattkombi bei Nam, erneut überlegen geführtes Turmendspiel bei Minh. Daniel sammelt geduldig kleine Vorteile ein und verdichtet sie zu einem klaren Sieg. Hakob ist seinem Gegner überlegen und lässt diesmal auch keine Konzentrationsmängel zu.


Bild 3. Runde am 19.05.2017 gegen das Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg (Sachsen-Anhalt)
Herder-Gymnasium Berlin 2 : 2 Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg
Daniel Sulayev 1 0 Ole Zeuner
Minh Tham 1 0 Simon Hoffmann
Nam Tham 0 1 Tobias Morgenstern
Hakob Kostanyan 0 1 Sebastian Heinrichs

Das war ein unnötiger Punktverlust! Daniel und Minh setzten sich gegen starke Gegner durch. Daniel spielte in der Sweschnikow-Variante ein thematisches Qualitätsopfer für starke Bauern im Zentrum. Später hatte er das Läuferpaar gegen einen Turm und setzte es gekonnt ein. Minh kam mit einem Mehrbauer ins Turmendspiel.
Ärgerlich war der Ausgang des Wettkampfs, weil sicher scheinende Punkte noch vergeben wurden. Unsere Gegner hatten uns insgesamt wohl einiges an Konzentration voraus… Nam und Hakob hatten je eine Mehrfigur. Während Nam in einen starken Konter gegen seinen König im Zentrum geriet, war die Niederlage an Brett 4 völlig unnötig. In der abgebildeten Stellung war jedenfalls Sd6-e4 keine gute Idee…


2. Runde am 19.05.2017 gegen das Heinrich-Hertz-Gymnasium Berlin
Herder-Gymnasium Berlin 3 : 1 Heinrich-Hertz-Gymnasium Berlin
Daniel Sulayev 1 0 Bao Anh Le Bui
Minh Tham 1 0 Ngoc Hai Dang Ho
Nam Tham 1 0 Joe Ott
Hakob Kostanyan 0 1 Oliver Ellert

So früh hätten wir uns die Neuauflage des Berliner Finals gar nicht gewünscht. Mit einer konzentrierten Leistung kamen wir heute aber schnell auf die Siegerstraße. Auch die Schachuhr tickte diesmal auf der richtigen Seite. Vor allem die Tham-Brüder überzeugten mit starken Partien, und Daniel gewann letztlich ebenfalls sicher. Hakob wurde hingegen in einer Winter-Open-Revanche deutlich geschlagen. Sein Gegner gehört hier sicher zu den stärksten Spielern an Brett 4.


1. Runde am 19.05.2017 gegen das Lessing-Gymnasium Hoyerswerda (Sachsen)
Herder-Gymnasium Berlin 4 : 0 Lessing-Gymnasium Hoyerswerda
Daniel Sulayev 1 0 Gino Rössel
Minh Tham 1 0 Ramon Schuh
Nam Tham 1 0 Malte Sauer
Hakob Kostanyan 1 0 Arthur Mechelki

Das DSM-Open – Auftaktsieg für Julian – hatte noch nicht begonnen, da führte das DSSM-Team schon 2:0.
Hakob ließ aus der Eröffnung heraus die Figuren im Mattangriff wirbeln, Nam gewann früh einen Turm. Beide setzten ihre Vorteile sicher um. Die beiden vorderen Partien dauerten länger, hier musste für den vollen Punkt deutlich mehr gearbeitet werden. Schließlich entschieden in beiden Fällen kleine taktische Schläge über den Sieg.