Jugend-Winter-Open 2018

Parallel zu den BJEM-Endrunden und einem riesengroßen Kinder-Open fanden auch die ambitionierten Spieler, die sich eine Verbesserung ihrer DWZ vorgenommen hatten, zu ihrem Recht. Mehr als 70 junge Schachspieler bestritten das viertägige Open mit langer Turnierbedenkzeit und zeigten ansprechende Leistungen.

Herderschach-Spieler vorn dabei

Bild Das Fazit des verlängerten Wochenendes ist durchweg positiv. Selten habe ich unsere Vertreter bei solchen Turnieren so geschlossen erlebt. Niemand blieb unter 50%, ein Trio entert die Top-Ten. Auch die Gesamtbilanz in Sachen DWZ fällt deutlich positiv aus.

Severin kämpft bis zuletzt um den Titel

Bild Nach dem Gewinn des Herbst-Opens ging Severin (Foto links) als Mitfavorit ins Rennen. Dieser Rolle wurde er gerecht, auch wenn er in seinem vermutlich letzten Jugendturnier die Podestplätze knapp verpasst. Fünf Siege und zwei Niederlagen stehen in seiner Bilanz. Ärgerlich ist, dass wieder einmal die interne Auseinandersetzung zweier Herderschach-Spieler den Ausschlag gab. Schon oft mussten wir konstatieren, dass dabei mindestens eine Seite nicht in Normalform spielt. Die zweite "Null" gab es dann in einem echten Finale an Brett 1 der Schlussrunde gegen Stefan Gölling, mit dem das Turnier einen in jeder Hinsicht würdigen Sieger fand. Allerdings hatte Severin auch hier sogar besser gestanden und die Partie erst durch einen Zeitnotfehler verdorben.
Auf dem Weg zu diesem Finale besiegte er übrigens einen Spieler, der bereits in der Oberliga der Männer gespielt hat. Das spricht in diesem Fall allerdings weniger für dessen Spielstärke als gegen die Personaldecke seines Vereins…

Vordere Plätze und erfüllte Hoffnungen allenthalben

Erneut ein starkes Turnier von Aram (Foto rechts). Er unterlag nur im internen Duell gegen seinen Tabellennachbarn Lior und arbeitete sich mit einem schönen Endspurt noch in die Top-Ten. Das gelang auch Lior, der nach einer Auftaktniederlage ungeschlagen blieb.

Alec startete mit drei Siegen, hatte dann in der Mitte des Turniers ausgerechnet gegen zwei der stärksten Berliner Spielerinnen eine schwächere Phase. Doch eine klar positive Gesamtbilanz geriet auch für Alec nicht in Gefahr.

Einen Platz im oberen Tabellendrittel gibt es für Sophie zu vermelden. Sie sorgt mit Platz 3 in der Mädchenwertung dafür, dass wir auch heute nicht ohne Pokal nach Hause gehen.

Schließlich vermelden wir noch einen deutlichen Aufwärtstrend bei Elnur. Er steigerte sich gegenüber der U14-Vorrunde und etablierte sich auf Anhieb in der Jugend-Open-Szene. Nachträgliches Geschenk zum 14. Geburtstag ist ein deutlicher DWZ-Zuwachs.

Inoffizielle DWZ-Auswertung
  DWZ alt DWZ neu
Severin Göbel 1518 1474
Aram Azarvash 1266 1253
Lior Sklarski 1315 1361
Alec Dücker 1194 1284
Sophie Fayngold 1139 1155
Elnur Abasli 779 879
Und hier unsere weiteren Spieler im Porträt
Bild Bild
Sophie Fayngold Lior Sklarski
Bild Bild
Elnur Abasli Alec Dücker

Bericht und Fotos: Thomas Binder