Einzel-Schnellturnier 2018

Bild Die Einzel-Schnellturniere ohne Vereinsspieler bringen Jahr für Jahr erfrischendes Schach und öffnen vielen talentierten Spielern neue Perspektiven. Unsere beeindruckende Erfolgsbilanz seit Jahren beweist immer wieder, dass es uns gelingt, begeisterte Schachzwerge an ein beachtliches Spielniveau heranzuführen – eben an die Schwelle zum Vereinssport…
In diesem Jahr war insgesamt eine deutliche Verbesserung der Spielstärke zu registrieren. Unsere Spieler haben daran ihren Anteil, bekamen es aber auch mit anspruchsvoller Konkurrenz zu tun – gut so! Ein weiterer "running gag" dieser Turnierserie sind oft recht kreative Mattbilder. Für nebenstehende Kreation zeichnet mit Thore einer unserer Spieler verantwortlich.

Nach "müdem" Start gerade noch rechtzeitig in Fahrt gekommen

Irgendwie fanden unsere Spieler heute schwer ins Turnier. Nach zwei Runden hatte niemand mehr eine makellose Bilanz, lag nur Felix über der 50%-Marke. Dabei schönten noch zwei Freilose die Zwischenbilanz. Auch in Runde 3 lief es zunächst recht zäh – der Trainer sollte später von zweieinhalb verschlafenen Runden sprechen. "Zweieinhalb" deshalb, weil Mitte der dritten Runde ein Ruck durch unsere Spieler ging und sie reihenweise aus schlechterer Position noch das Blatt wenden konnten.

Nun waren vor allem unsere Siebtklässler nicht mehr zu bremsen. Sie setzten sich nach und nach an der Spitze der Klassenwertung fest. Allen voran stürmten Andi und Thore von Sieg zu Sieg. In der vorletzten Runde waren sie an Brett 2 angekommen, wo sie aufeinander treffen sollten. Bis dahin hatte vor allem Thore mit starken Partien, sicherem und durchdachtem Spiel überzeugt. Doch im direkten Duell unterlief ihm ein kleiner Fehler. Andis Schachgebot gewann per Abzugsangriff nebenbei die Dame und damit die Partie.

Kuriose Situation vor und in der letzten Runde Bild

So ergab sich eine kuriose Situation: Andi traf in der Schlussrunde auf den verlustpunktfreien Spitzenreiter. Er spielte eine großartige Partie und hatte bereits einen Turm mehr. Jetzt begann das große Rechnen – mit ernüchterndem Ergebnis. Der lange Schatten der Niederlage aus Runde 1 legte sich in Gestalt einer viel zu niedrigen Buchholzwertung über die Medaillenträume. Selbst bei einem Sieg hätte Andi – dann mit 6 aus 7 – "nur" Platz 4 belegt. Etwas ängstlich, noch etwas falsch zu machen, gab er die Partie remis. Das garantierte immer noch Platz 4 und den Klassensieg in Stufe 7.

Auch Silber und Bronze für unsere Siebtklässler

In der letzten Runde krönten auch Thore und Fabian ihren starken Auftritt mit weiteren Siegen gegen starke Gegner. Damit kamen sie in der Klassenwertung auf Platz 2 und 3. Ein kompletter podium sweep also für unsere 7f – auch wenn es Medaillen oder Pokale diesmal nur für den Sieger gab. Top-Ten-Plätze im Gesamtturnier belohnen die gute Leistung zusätzlich.

Licht und Schatten bei Felix und Maxim

Das enorme Tempo des jüngeren Jahrgangs konnten die beiden gestandenen Herren aus Klasse 8 diesmal nicht ganz mitgehen. Leider blieben Felix und Maxim etwas unter den tollen Ergebnissen des Vorjahres. Im Mittelfeld wurde diesmal deutlich besseres Schach geboten als zuvor. So wechselten Siege und Niederlagen, Freud und Leid über den Tag. Felix rangiert dennoch im oberen Tabellendrittel. Maxim wurde durch ein unnötiges Patt aus hoch überlegener Stellung vorübergehend aus der Bahn geworfen, steigerte sich aber gegen Ende des Turniers noch auf die anvisierten 50%.


Bericht und Fotos: Thomas Binder