Abrafaxe-Turnier 2019

Bild Erneut gingen wir mit einer begeisterten Herderschach-Delegation an den Start beim größten und schönsten Kinderschachturnier weit und breit. Die angesichts von mehr als 300 Teilnehmern absolut reibungslose Organisation des Teams von Borussia Lichtenberg ist immer wieder beeindruckend. Da diesmal auch der Wettergott mitspielte, hatten unsere 17 Schachzwerge einen wunderschönen Turniertag, der allen in guter Erinnerung bleibt.

Das sportliche Ergebnis stimmte diesmal vor allem für Grigorii (Foto links). In der Top-Gruppe erreichte er ganz starke 5½ Punkte und kam auf einen sehr guten 7. Platz. Damit bringt er sich rechtzeitig vor seinem ersten Start bei der Deutschen Schulschachmeisterschaft in Form.

Bild Mit achtbaren Ergebnissen im Mittelfeld eines starken Turniers

Blickt man auf die übrigen Ergebnisse, muss man natürlich anerkennen, dass das Abrafaxe-A-Turnier doch um eine Klasse stärker besetzt ist als die Jahreszeiten-Opens. Sind wir dort seit Jahren dominant, müssen wir hier für Ergebnisse oberhalb der 50%-Linie hart arbeiten. Die knappe Bedenkzeit tut ein Übriges, sind die meisten Spieler doch aktuell das deutlich gemäßigtere Tempo der internen Schulmeisterschaft gewohnt.

Neben Grigorii gelang der Sprung über die Mittellinie diesmal noch vier weiteren Spielern. Das ist ein Aufwärtstrend gegenüber dem Vorjahresergebnis! Maxim (Foto rechts) konnte in der B-Gruppe lange mit der absoluten Spitze mithalten, hätte mit einem Sieg in der Schlussrunde sicher die Top-Ten geschafft. Auch hier lieferte er dem Gegner ein Duell auf Augenhöhe, so dass schon sehr bald noch bessere Ergebnisse möglich sein werden.

Bild Auf je 4 Punkte in der A-Gruppe können Kai, Egor (Foto links) und Thore stolz sein. Somit gelang ihnen ein achtbarer Abschluss der "abrafaktischen" Karriere, haben sie doch nun die entsprechende Altersgrenze erreicht.
Kai und Egor schwammen immer in der erweiterten Spitzengruppe mit. Thore hingegen haderte anfangs etwas mit dem Schicksal und der kurzen Bedenkzeit. Gleich viermal in den ersten fünf Runden führte ihn das Ansetzungsprogramm gegen eigene Teamkameraden. Gegen "fremde" Konkurrenz hingegen bewahrte er die berühmte "weiße Weste" und arbeitete sich noch weit nach vorne.
Mit Vincent und Andi beenden zwei Spieler ihren ersten Abrafaxe-Start bei genau 3½ Punkten mit einer ausgeglichenen Bilanz.

Auch Ergebnisse von 2 bis 3 Punkten sind in dem starken Feld des Abrafaxe-Turniers immer noch das Ergebnis engagierten und konzentrierten Spiels. Wenn sich hier und da noch nicht alle Wünsche erfüllten, wird man sicher viel gelernt haben. Der Trainer hat auch in mancher Verlustpartie gute Ansätze gesehen, und die Vorfreude auf das nächste Turnier hatte spätestens zur Siegerehrung die kleinen Enttäuschungen verdrängt.

Bild Bild Bild
Kai im zünftigen Herderschach-Shirt Zeitnotschlacht zwischen Thore und Marc An mangelnder Vorbereitung lag es jedenfalls nicht.
Bild Bild Bild
Vincent mit ansprechendem Abrafaxe-Debüt Die Auslosung sorgte immer wieder für regelrechte Herderschach-Cluster.

Bericht und Fotos: Thomas Binder