Unser Team WK-II in der Berliner Schulschachmeisterschaft 2022/2023

Spieler Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Punkte Einsätze
Lepu Coco Zhou 1 0     1 2
Joachim Morczynski 1 1     2 2
Kai Tonke 1 1     2 2
Daria Pikki 1       1 1
Laurenz Preissner 1 1     2 2
Grigorii Lalaev 1       1 1
Sophie Fayngold            
Uladzimir Khutko   1     1 1
Thore Surburg   1     1 1

3. Runde am 06.12.2022 gegen das Andreas-Gymnasium
Herder-Gymnasium 0 : 0 Andreas-Gymnasium
NN 0 0 NN
NN 0 0 NN
NN 0 0 NN
NN 0 0 NN
NN 0 0 NN
NN 0 0 NN

2. Runde am 11.11.2022 beim Beethoven-Gymnasium
Herder-Gymnasium 5 : 1 Beethoven-Gymnasium
Lepu Coc Zhou 0 1 Jonas Liu
Joachim Morczynski 1 0 Timo Rurack
Kai Tonke 1 0 Korcan Korkmaz
Laurenz Preissner 1 0 Rushil Chimakavdi
Uladzimir Khutko 1 0 Karl Schlosser
Thore Surburg 1 0 Milos Herrmann

Unsere Mannschaft ist weiter auf klarem Endrundenkurs. Gegen eine der renommierten Berliner Schachschulen gelang erneut ein deutlicher Sieg. Den Ehrenpunkt verdienten sich die Gastgeber erst beim Stande von 5:0, als Coco mit materiellem Mehrbesitz einen Freibauern unterschätzte.


1. Runde am 06.10.2022 gegen das Evangelische Gymnasium zum Grauen Kloster
Herder-Gymnasium 6 : 0 Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster
Lepu Coco Zhou 1 0 Jim Sohr (DWZ 1904)
Joachim Morczynski 1 0 Kasimir Boissel (DWZ 1761)
Kai Tonke 1 0 Luna Sohr (DWZ 1645)
Daria Pikki 1 0 Luise Schmidt (DWZ 1401)
Laurenz Preissner 1 0 Isabelle Hasselmann
Grigorii Lalaev 1 0 Maximilian Kelp

Beide Teams waren durchweg mit renommierten Vereinsspielern besetzt und boten in der Königsklasse ansprechendes Schach. Die Bedenkzeit wurde genutzt, grobe Fehler unterblieben. Am Ende steht ein in dieser Höhe nicht erwarteter Sieg, mit dem sich unser WK-II-Team sofort in die Erfolgsspur bringt. Der AG-Leiter hat die Partien gesehen:
Grigorii verwertete seinen Mehr- und gedeckten Freibauern souverän und setzte den Grundstein zum Erfolg. Es folgten Siege von Laurenz, Daria und Kai nach schönen Angriffspartien. An den Spitzenbrettern wurde am längsten gekämpft: Joachim gewann nach wohl doch leicht übermotivierter Attacke am Ende eher glücklich auf Zeit. Coco ist eben Coco – kleine Schwächen des Gegners werden erkannt, angegriffen und ruhig verwertet.

Die Partie vom dritten Brett kann in unserer Partiensammlung nachgespielt werden.